1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Zum ersten Mal 2019 treten alle 14 Handball-Saarlandligisten zum Punktspiel an.

Handball : „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen“

TVM-Panther freuen sich aufs Derby, die SGH St. Ingbert startet in Saarlouis ins Saarlandliga-Jahr 2019. TVN in Schmelz zu Gast.

Eine große Portion Dusel war im Spiel, als der TV Merchweiler am dritten Spieltag der Handball-Saarlandliga im Derby gegen die HSG Dudweiler/Fischbach 15 Sekunden vor Schluss eine drohende Niederlage abwenden konnte. Spielmacher Torben Helfgen erzielte 15 Sekunden vor Schluss vom Siebenmeter-Punkt den 23:23-Endstand, nachdem die Gäste in der Allenfeldhalle fast die gesamte Spielzeit in Führung lagen und auch zwei Minuten vor Spielende beim 23:21 noch alle Trümpfe in der Hand hielten. Diesen Samstag steht das Derby-Rückspiel um 19 Uhr im Sportzentrum Dudweiler bevor. „Gerade nach dem Unentschieden in der Hinrunde und nach dem Pokal-Ausscheiden gegen Dudweiler haben wir da einiges gutzumachen“, ist TVM-Rückraumspieler Tobias Bernardi heiß auf die Begegnung mit dem Lokal-Rivalen.

In der ersten Pokal-Runde warf die HSG den TVM, angetreten unter dem Banner seiner 2. Mannschaft, mit 31:22 aus dem Wettbewerb. Bernardi: „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen.“ In fremder Halle konnten die Panther in der laufenden Saison noch nicht unbedingt überzeugen. Zwar blieben sie zu Hause bis vergangenen Freitag (31:34-Niederlage gegen die HSG TVA/ATSV Saarbrücken) ungeschlagen und mit Ausnahme des 23:23-Unentschiedens im Hinspiel verlustpunktfrei, auswärts konnten sie jedoch nur drei ihrer 16 Punkte sammeln: Zwei beim knappen 25:24-Sieg über Saarlandliga-Schlusslicht TuS Elm-Sprengen, einen beim 30:30-Unentschieden bei der SGH St. Ingbert. Bei den Wikingern, wie sich die HSG Dudweiler-Fischbach nennt, ist die Punkteverteilung ausgeglichener. Acht seiner 14 Punkte fuhr der Tabellenzehnte im heimischen Sportzentrum ein. Bernardi erwartet ein Spiel, das bis zum Schluss spannend bleiben wird. „Der Derby-Charakter spielt auf jeden Fall eine Rolle. Die Zuschauer sind auf jeden Fall ein Faktor“, meint er und erläutert: „Dudweiler ist natürlich eine ähnliche Mannschaft wie Saarbrücken, die über den Kampf kommt. Diesen Kampf müssen wir annehmen und dann können wir dort auch gewinnen.“

Bereits zum dritten Mal im neuen Jahr wird der TV Niederwürzbach ins Liga-Spielgeschehen eingreifen. Nach einem 29:28-Sieg über die HG Saarlouis 2 und einer 26:29-Niederlage beim TuS Brotdorf trifft der Achte der Saarlandliga (14:16 Punkte) am Sonntag um 18 Uhr in der Primshalle auf den heimstarken HC Schmelz (11. Platz, 12:18).

Die SGH St. Ingbert steht unterdessen vor ihrer Saarlandliga-Premiere im knapp vier Wochen alten Jahr. Im Eröffnungsspiel des Wochenendes tritt sie bereits am Freitagabend gegen die zweite Mannschaft der HG Saarlouis. Anwurf in der Saarlouiser Stadtgartenhalle ist um 20.15 Uhr. Das Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellenfünften aus St. Ingbert (19:11 Punkte) und der Reserve des Drittligisten, aktuell Zwölfter und damit Drittletzter der Saarlandliga, ist allerdings nicht die erste Begegnung beider Mannschaften im Jahr 2019 und auch nicht das erste Pflichtspiel für St. Ingbert. Bereits am ersten Januar-Wochenende war die SGH im Saarlandpokal-Halbfinal-Turnier gefordert. In Homburg traf sie neben den Oberligisten TV Homburg und HF Illtal auf eben jene HG Saarlouis 2. Nach einem 18:17-Sieg über Homburg und einer 8:24-Niederlage gegen Illtal, unterlag sie gegen den Liga-Konkurrenten in der von 60 auf 40 Minuten verkürzten Spielzeit 18:19 und verpasste den Einzug ins Pokalfinale um nur zwei Tore. Entsprechend ist die Motivation hoch für die Freitagabend-Partie. Schließlich hofft St. Ingbert nicht nur auf die Revanche für das Pokal-Aus. Unter Umständen winkt sogar Platz drei.