Zum Abschluss ein Dankeschönfest

Walsheim. Zum achten Mal hieß es in Walsheim "Ein Dorf räumt auf". Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion der Ortsvereine. Ortsvorsteher Stefan Pauluhn freute sich, dass die Solidarität noch immer vorbildlich sei

Walsheim. Zum achten Mal hieß es in Walsheim "Ein Dorf räumt auf". Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion der Ortsvereine. Ortsvorsteher Stefan Pauluhn freute sich, dass die Solidarität noch immer vorbildlich sei. 45 Personen hätten ehrenamtlich an drei Wochenenden für die Pflege des Ortsbildes gearbeitet, wofür als Anerkennung zum Abschluss ein Dankeschönfest stattfand.

Mit dabei auch der Obst- und Gartenbauverein, der damit seinen Mitgliedern für die Hilfe bei der 100-Jahr-Feier dankte. Die Aufzählung der Aktivitäten macht sichtbar, dass die Feuerwehrangehörigen rund um das Buswartehäuschen im Pfarrgarten, die Sportfreunde den Kinderspielplatz und der Kleintierzuchtverein den Schulhof pflegten. Gemeinsam widmeten sich die Mitglieder von Männergesangverein und Nabu-Ortsgruppe der Tretbeckenanlage am Brauereikeller, der Schützen-Club und der Obst- und Gartenbauverein der Anlage in der Ortsmitte rund um den Duppstein.

Dazu kam noch die Unterstützung von Edith und Manfred Rauch, die sich das Jahr über um den Blumenschmuck kümmerten, der Brunnenpate Andreas Homberg sowie die Familie von Manfred Buchheit und Albert Dreckmann, die die Patenschaft über die Ortseingangsschilder übernommen haben. Eine Besonderheit stellt das Wirken des Pensionärvereins dar. Er pflegt permanent die Friedhofsanlage.

So teilte die Vorsitzende, Karoline Kossack, mit, dass innerhalb der letzten Jahre der Blumenschmuck an den Gräbern, bei den denen keine Pflege durch Angehörige mehr vorgenommen werde, ebenso erneuert wurde, wie die Gräber selbst in schönem Zustand erhalten werden. Besonderes Augenmerk lege man auf die Anlage an der Friedhofshalle rund um das Kriegerdenkmal. ott

Mehr von Saarbrücker Zeitung