Zuerst Hallowach, dann Watschn

Ein Spiel, zwei unterschiedliche Hälften. Nach einem 0:1-Rückstand hat Fußball-Regionalligist FC Homburg am Samstag den Letzten SC Pfullendorf doch noch überdeutlich mit 6:1 geschlagen. Nach dem 1:1 fiel bei den Homburgern der Ballast ab.

Besser hätte der letzte Spieltag in der Fußball-Regionalliga für den FC Homburg kaum laufen können. Mit 6:1 landete der FCH gegen Tabellenschlusslicht SC Pfullendorf am Samstag im eigenen Stadion einen Kantersieg zum Jahresabschluss. Dazu unterlag Konkurrent FSV Mainz 05 gegen die TSG Hoffenheim II mit 0:3. Der SC Freiburg II spielte nur 0:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern. Damit geht der FCH als Tabellenfünfter mit nur noch zwei Punkten Rückstand auf die Relegationsplätze in die Winterpause. "Besser geht es gar nicht. Ich hoffe, wir haben den Fans nach dem ganzen Spektakel in dieser Saison ein schönes Spiel zum Abschluss geliefert", sagte der Homburger Torschütze Claudio Bellanave strahlend.

Dabei hatte es in der ersten Halbzeit kaum etwas auf einen so deutlichen Sieg für den FCH hingedeutet. Nur zwei Minuten waren gespielt, als Pfullendorfs Thomas Weller einen Freistoß aus 18 Metern wunderbar zum 1:0 ins Toreck zirkelte. Die gerade mal 617 Zuschauer, die sich bei nasskaltem Schmuddelwetter im Waldstadion einfanden, waren geschockt.

Über eine halbe Stunde war Pfullendorf die spielbestimmende Mannschaft, die überhaupt nicht wie ein Tabellenletzter auftrat. "Das Ergebnis hatte man nach der ersten Halbzeit so nicht erwartet", räumte auch Bellanave ein.

In der 35. Minute landete ein Freistoß von Carsten Lutz im Gästetor, doch Schiri Christof Günsch entschied auf Stürmerfoul. Das nicht gegebene Tor wirkte allerdings als Hallowach-Pille auf die zuvor pomadig agierenden Gastgeber. Nachdem Mario Klinger bereits in der 33. Minute für Lutz Radojewski eingewechselt worden war, kam neun Minuten später Dennis Gerlinger für Martin Kramer in die Partie. Der neue Stürmer erzielte dann auch prompt in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das 1:1.

"Nach dem 1:1 hatte ich das Gefühl, jetzt fällt der Ballast bei der Mannschaft von den Schultern", sagte FCH-Trainer Christian Titz. Er sollte Recht behalten. Mit Beginn der zweiten Hälfte überrollte der FCH nun förmlich seinen Gegner. Großchancen gab es nun im Minutentakt. In der 47. Minute erzielte Pascal Reinhardt mit einem tollen Heber über Gästetorwart Thomas Löffler das 2:1. Drei Minuten später machte Klinger das 3:1.

In der 57. Minute gelang Gerlinger sein zweiter Treffer zum 4:1. In der 69. Minute war es Lutz, der auf 5:1 erhöhte. Den letzten Treffer landete Bellanave in der 85. Minute. Dabei hätte das Ergebnis sogar noch höher ausfallen können. "Das war eine richtige Watschn", war Gästetrainer Stephan Baierl bedient und fügte hinzu: "Ich denke, wir werden Homburg weiterhin oben in der Tabelle sehen."