Zentrale Aufzugsanlage für Rohrbacher Bürgerhaus

Zentrale Aufzugsanlage für Rohrbacher Bürgerhaus

Rohrbach. Das Bürgerhaus Rohrbach kann über alle Etagen hinweg durch eine zentrale Aufzugsanlage erschlossen werden. Damit steht der vordere Teil des Erdgeschosses bei größeren Veranstaltungen als Eingang und Foyer zur Verfügung. Die ankommenden Gäste werden angemessen empfangen und betreten nicht unvermittelt den großen Festsaal

Rohrbach. Das Bürgerhaus Rohrbach kann über alle Etagen hinweg durch eine zentrale Aufzugsanlage erschlossen werden. Damit steht der vordere Teil des Erdgeschosses bei größeren Veranstaltungen als Eingang und Foyer zur Verfügung. Die ankommenden Gäste werden angemessen empfangen und betreten nicht unvermittelt den großen Festsaal. Der Festsaal selbst erhält die Chance auf flexiblere Nutzung und mehr Atmosphäre. Die sanitären Einrichtungen können im vorderen Gebäudeteil im Untergeschoss zentral vorgehalten werden. Dies ist nach einer Pressemitteilung der Familien Partei das Ergebnis aus einer Gesprächsrunde, die der ehemalige Ortsvorsteher und jetzige Oberbürgermeister Hans Wagner sowie Petra Baltes und Heinz Dabrock (Fraktionsvorsitzende der Familien-Partei im Ortsrat beziehungsweise Stadtrat) mit Baudirektor Martin Ruck und dem Architekturbüro Michaeli initiiert hatten. Mittlerweile hat der beauftragte Statiker grünes Licht für die Machbarkeit gegeben. Mit den neuen Erkenntnissen können die bisherigen Planungen für das Bürgerhaus Rohrbach an entscheidenden Stellen zukunftsweisend und zugleich Kosten sparend modifiziert werden. Ein wesentlich gegenüber den Vorplanungen geändertes Merkmal ist, dass der Hauptzugang zu dem Gebäude nach wie vor von der Kaiserstraße her erfolgen kann. Petra Baltes: "Die zentral liegende Aufzugsanlage ist der Schlüssel zu allen weiteren Bauabschnitten, die nunmehr mit einer einmaligen Investition behinderten-, familien- und altengerecht erschlossen werden. Unsere Beharren auf einer Gesamtlösung der räumlichen Erschließung für alle Bauabschnitte hat sich außerdem veranstaltungstechnisch gelohnt und wird sich zudem finanziell einsparend auswirken." Heinz Dabrock ergänzt: "Im Zuge des Umbaus am großen Veranstaltungssaal muss auch die bauliche Situation vor dem Gebäude in der Kaiserstraße ansprechend umgestaltet werden. Der Bürgersteig vor dem Eingang solle verbreitert werden. Seitlich vom Eingang werde eine Kurzzeithaltebucht für Bring- und Abholfahrten benötigt. Und etwas Grün setzt optische Akzente." red

Mehr von Saarbrücker Zeitung