Winterbedingte Unfälle in St. ingbert und im Bliestal

St. Ingbert : Zusammenstöße auf schneeglatten Straßen

Winterwetter hatte Folgen: In St. Ingbert und im Bliestal zählte die Polizei am Mittwoch etliche Unfälle.

Schneefall und Glätte auf den Straßen haben am Mittwochvormittag offenbar doch einige Autofahrer in St. Ingbert und dem Bliestal kalt erwischt. Nach Angaben der Polizeiinspektion St. Ingbert kam es alleine im Stadtgebiet von St. Ingbert zwischen 5 und 8.20 Uhr zu sechs witterungsbedingten Verkehrsunfällen. Glücklicherweise entstanden in allen Fällen allerdings nur Blechschäden. Auch verletzt wurde niemand.

So geriet gegen 5 Uhr ein Pkw, der auf der A6 Richtung Saarbrücken unterwegs war, kurz vor der Grumbachtalbrücke ins Schleudern. Obwohl sich das Auto danach überschlug, entstieg ihm sein Fahrer unverletzt. In Gegenrichtung auf der A6 kam ein Pkw gegen 7 Uhr in Höhe der Auffahrt St. Ingbert-West von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. In Sengscheid in der Straße „Zum Ensheimer Gelösch“ kollidierten zwei Fahrzeuge gegen 7.35 Uhr auf der schneeglatten Fahrbahn. In Höhe der Eisenbahnunterführung in der Blieskasteler Straße rutschten gegen 7 Uhr zwei Pkw gegeneinander, eines der Autos krachte danach noch gegen einen Blumenkübel. Gegen 8.20 Uhr stießen zwei Pkw auf der Rischbachstraße an der Einmündung der Gehnbachstraße gegeneinander. Auch hier blieb es bei Blechschäden.

Bereits gegen 6 Uhr waren zwei Autos, die aus dem Neunkircher Weg kamen, in der Kohlenstraße auf Höhe der Gaststätte „Refugium“ seitlich kollidiert. Keine 20 Minuten später stießen außerdem ein polnischer Lkw sowie ein Linienbus in der Straße „Im Schiffelland“ zusammen. Auch weitere Busse und Lkw hatten es auf schneeglatten Steigungen schwer. So blieben laut Polizei ein Lkw auf der verlängerten Dudweilerstraße und ein Omnibus auf der L 244 zwischen St. Ingbert und Schnappach hängen.

Auch im Blies- und Mandelbachtal hat der angekündigte Schneefall nach Angaben der Polizei am Mittwoch in den Vormittagsstunden für vereinzelte Unfälle und den einen oder anderen an Steigungsstrecken liegengebliebenen Lkw gesorgt. Bis zu den Nachmittagsstunden konnte die vielbeschäftigte Polizeiinspektion in Homburg aber noch keine detaillierten Überblick zu den einzelnen witterungsbedingten Vorfällen geben. Ganz generell charakterisierten die Beamten das Unfallgeschehen im Bliestal aber so: Ausrutscher und Zusammenstöße hatten durchweg nur Blechschäden zur Folge. Und wie in der Mittelstadt waren bei keinem der Unfälle Verletzte zu verzeichnen.

Trotz anhaltendem Schneefall hatten die Räum- und Streufahrzeuge der Kommunen, die ab den frühen Morgenstunden im Einsatz waren, die Wetterlage nach und nach besser im Griff.