Wenn Humphrey Bogart auf Pettersson und Findus trifft

Wenn Humphrey Bogart auf Pettersson und Findus trifft

St. Ingbert. Ein Wunderkind des Weltkinos hat in diesem Jahr die Goldene Palme in Cannes gewonnen: Der thailändische Regisseur Apichatpong Weerasethakul mit seinem Film "Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben" (Thailand / Großbritannien / Deutschland / Frankreich / Spanien 2010). Seit Mitte der 90er Jahre widmet sich Apichatpong Weerasethakul dem Filmemachen

St. Ingbert. Ein Wunderkind des Weltkinos hat in diesem Jahr die Goldene Palme in Cannes gewonnen: Der thailändische Regisseur Apichatpong Weerasethakul mit seinem Film "Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben" (Thailand / Großbritannien / Deutschland / Frankreich / Spanien 2010). Seit Mitte der 90er Jahre widmet sich Apichatpong Weerasethakul dem Filmemachen. Obwohl der Thailänder preisgekrönte Kurz- und Spielfilme drehte, galt er viele Jahre als Geheimtipp in der internationalen Kunstszene. Ein verlorener Sohn taucht plötzlich beim Abendessen der Familie in Gestalt eines Affen-Geistes auf und erklärt, warum er damals weggelaufen ist. Die Kinowerkstatt in St. Ingbert, Pfarrgasse 49) zeigt diesen wunderbaren Film am Samstag um 21 Uhr sowie am Sonntag um 20 Uhr. Noch einmal CasablancaAm kommenden Montag ist in der Kinowerkstatt um 18 Uhr noch einmal "Casablanca" zu sehen (USA 1942- deutsche Fassung) von Michael Curtiz mit Ingrid Bergman, Humphrey Bogart, Paul Henreid, Claude Rains, Peter Lorre, Conrad Veidt, Sydney Greenstreet, S.Z. Sakall, Madeleine LeBeau, Dooley Wilson, Joy Page, John Qualen. Länge: 102 Minuten. Das American Film Institute wählte Casablanca 2002 zum besten US-Liebesfilm aller Zeiten und 2007 zum drittbesten US-Film aller Zeiten. Für alle, die den klassischen Kultfilm mit den Originalstimmen von Ingrid Bergman und Humphrey Bogart sehen wollen, läuft er um 20 Uhr in der Originalfassung mit Untertiteln. Für alle jungen Freunde der Pettersson und Findus-Abenteuer zeigt die Kinowerkstatt am Sonntag, 14. November, 16 Uhr, den aktuellen Film "Kuddelmuddel bei Pettersson und Findus" (Deutschland/ Italien/ Frankreich, 2009) von den Regisseuren Jørgen Lerdam und Anders Sørensen. Das Drehbuch stammt von Torbjörn Jansson nach den Büchern von Sven Nordqvist. Große dürfen immer machen, worauf sie gerade Lust haben, denkt Kater Findus und wünscht sich zu wachsen. Sein Wunsch wird ihm gewährt, doch Pettersson wird dafür klein.Groß sein hat Nachteile Und der Kater muss schnell erkennen, dass groß sein auch Nachteile hat. Und Findus hat plötzlich noch ganz andere Sorgen: Pettersson hat sein Gedächtnis verloren. Nun will er statt seinem Kaffee lieber Tee trinken und sogar den kleinen Kater hat er vergessen. Mit Geschichten von ihren gemeinsamen Abenteuern versucht Findus die Erinnerung seines Freundes wieder zurückzuholen. Zum vierten Mal erleben die Helden Abenteuer auf der Kinoleinwand. Komisch, warmherzig und liebenswert, werden sie auch diesmal nicht nur die Kleinen begeistern. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung