Walter Lilligs nächste Ehrung

Reinheim · So langsam aber sicher dürfte Walter Lillig daheim keinen Platz mehr haben für Auszeichnungen. Der 66-Jährige Ehrenwehrführer der Gemeinde Gersheim bekam jetzt die Ehrenurkunde seiner Heimatgemeinde.

 Walter Lillig (Zweiter von rechts) wurde für 50 Jahre Feuerwehrdienst vom Gersheimer Bürgermeister Alexander Rubeck (rechts) geehrt. Mit auf dem Foto Lilligs Ehefrau Monika, Wehrführer Stefan Lugenbiel (links) und Kreisbrandinspekteur Uwe Wagner. Foto: Wolfgang Degott

Walter Lillig (Zweiter von rechts) wurde für 50 Jahre Feuerwehrdienst vom Gersheimer Bürgermeister Alexander Rubeck (rechts) geehrt. Mit auf dem Foto Lilligs Ehefrau Monika, Wehrführer Stefan Lugenbiel (links) und Kreisbrandinspekteur Uwe Wagner. Foto: Wolfgang Degott

Foto: Wolfgang Degott

Seit einem halben Jahrhundert gehört der 66-jährige Medelsheimer Walter Lillig der Feuerwehr an. 18 Jahre führte er bis 2010 als Wehrführer die elf Löschbezirke der Gemeinde Gersheim mit ihren rund 300 Angehörigen. Beim Kameradschaftsabend der Führungskräfte im Reinheimer Feuerwehrgerätehaus ehrte Bürgermeister Alexander Rubeck den immer noch engagierten Ehrenwehrführer seiner Kommune und Ehrenlöschbezirksführer seiner Heimatfeuerwehr, die er sieben Jahre geleitet hatte, gemeinsam mit Wehrführer Stefan Lugenbiel mit der Ehrenurkunde der Gemeinde Gersheim.

Lillig war 1963 als 15-Jähriger in die Feuerwehr seines Heimatortes eingetreten. 1992 wurde er Gemeindewehrführer. Durch seine fachliche Kompetenz und sein außerordentliches Engagement habe der Hauptbrandmeister die Wehr über viele Jahre geprägt, sich allgemeine Anerkennung und Wertschätzung erworben, so Rubeck. Während seiner langen Dienstzeit richtete Lillig sein besonderes Augenmerk auf den Aufbau der Jugendwehren und trug Sorge vor allem dafür, dass die Nachwuchsförderung für den aktiven Feuerwehrdienst gesichert werden konnte. Auch stellte sich der Jubilar auf Kreisebene viele Jahre lang als Ausbilder zur Verfügung. Über Jahrzehnte betätigte sich Lillig zudem bei allen weiterführenden Lehrgängen wie Truppenführer, Atemschutzgeräteträger, Maschinist und Sprechfunker.

Zusätzlich engagierte er sich als Wertungsrichter auf Kreisebene bei der Abnahme der Feuerwehrleistungsabzeichen der Jugendfeuerwehr. Lillig hat unter anderem das Silberne und Goldene Feuerwehrabzeichen am Bande sowie das Silberne und Goldene Feuerwehrehrenzeichen als Steckkreuz erhalten. Im Jahr 2006 wurde er von der damaligen saarländischen Innenministerin Annegret Kramp-Karrenbauer mit dem vom Bundespräsidenten verliehenen Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

gersheim.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort