Wallfahrt zu einem Ort der Gnade

Medelsheim. Vallendar-Schönstatt war Ziel der Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Medelsheim/Niedergailbach/Walsheim, wo auch an einem Pilgergottesdienst teilgenommen wurde. Die 44 Pilger erfuhren dort, dass die Schönstattbewegung begann, als Pater Kenenich 1914 in einer kleinen Kapelle gemeinsam mit einigen Studenten ein Bündnis mit der Gottesmutter schloss

Medelsheim. Vallendar-Schönstatt war Ziel der Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Medelsheim/Niedergailbach/Walsheim, wo auch an einem Pilgergottesdienst teilgenommen wurde. Die 44 Pilger erfuhren dort, dass die Schönstattbewegung begann, als Pater Kenenich 1914 in einer kleinen Kapelle gemeinsam mit einigen Studenten ein Bündnis mit der Gottesmutter schloss. Es beinhaltete die Bitte, dass sie dort in besonderer Weise als Erzieherin anwesend und wirksam sein werde. Es wurde zu einem Ort der Gnade, wo Menschen das innere Heimweh nach Geborgenheit, nach Liebe, nach Gott zur Sprache bringen können. Mittlerweile hat fast jede deutsche Diözese Schönstattheiligtümer und -zentren, die auch in allen Teilen der Welt zu finden sind. Nach einem Gebet im Urheiligtum und dem Besuch auf dem Berg Schönstatt wurde nach dem Ende der Marienfeier die Heimreise angetreten.Die glaubensstiftende Fahrt, an der auch Pfarrer Günter Broy teilgenommen hatte, war von der Niedergailbacherin Patricia Vinzent organisiert worden. Tagsüber wurden die Teilnehmer von Schwester Andrea aus Thüringen betreut. ott