Von klein auf die Lesefähigkeit fördern

Von klein auf die Lesefähigkeit fördern

Gerade für kleine Kinder ist es wichtig, dass möglichst früh die Grundlagen für eine Lesefähigkeit gelegt werden. Daran knüpft das „Schoßkinder-Programm“ an. Die Fortbildung richtet sich an Eltern, Pädagogen und Spielkreisleiter.

Gemeinsam mit dem Kultusministerium bietet die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB) an diesem Freitag, 22. November, von 9.30 bis 15 Uhr für Leiter von Lesestart-Kursen, Eltern, Pädagogen, Spielkreisleitern, Bibliotheksmitarbeitern und Multiplikatoren die kostenlose Fortbildung "Schoßkinder-Programm" an. Dieses Schoßkinder-Programm soll die Maßnahme "Lesestart - drei Meilensteine für das Lesen" der gleichnamigen Stiftung begleiten.

Der frühe Dialog und das liebevolle Miteinander sind bei den ganz Kleinen wesentlich für eine gute Sprachentwicklung. Um ihre Phantasie und das Sprechen anzuregen, hat das Bilderbuch größte Bedeutung. Zusammen mit Fingerspielen, Kniereitern und einfachen Reimen laden Bilderbücher dazu ein, sich gemeinsam zu wundern, zu lachen, zu singen, sich zu bewegen und natürlich auch Fragen zu stellen. Auf spielerische Art werden Kreativität, motorische Fähigkeiten, die Aufmerksamkeit und die Sensibilisierung des Gehörs gefördert und so die Grundlagen einer frühen Leseförderung angelegt.

Sprache ganzheitlich fördern

Im Seminar erfahren die Teilnehmer wie ganzheitliche Sprachförderung durch Impulse über alle Sinneskanäle geschieht. Ferner gibt es eine dialogische Bilderbuchbetrachtung mit exemplarischen Präsentationen. Die Fortbildung findet im Konferenzraum der KEB, Karl-August-Woll-Straße 33 in St. Ingbert, statt und wird von Cornelia Werhann geleitet, die als freiberufliche Dozentin in der kreativen Leseförderung in Vor- und Grundschule tätig ist.

Infos bei der KEB unter Tel. (0 68 94) 9 63 05 16 oder E-Mail:kebsaarpfalz@aol.com.

Mehr von Saarbrücker Zeitung