Viel Grund zum Jubeln

Bei den Saarlandmeisterschaften der Fechter gab es für den Gastgeber TG Rohrbach vier Siege: Zwei durch Danielle Trittelvitz und Daniel Gries, zwei im Mannschaftswettbewerb. Und dann war da noch ein achtjähriger Junge, der vor Mädchen keine Angst hat.

Bei den Mannschaften im Damendegen siegte die TG Rohrbach (Mitte) vor dem ATSV Saarbrücken (links) und dem FC Holz. Die Rohrbacherin Danielle Trittelvitz ist die Fünfte von links.
Im Herrendegen-Finale gab es ein vereinsinternes Duell des Gastgebers TG Rohrbach. Der 29-jährige Daniel Gries (links) schlug seinen zwölf Jahre älteren Vereinskameraden Christian Schwarz klar.

Zum ersten Mal schrieb der TG Rohrbach die Landesmeisterschaften der Fechter offen aus. Unter den 55 Teilnehmern im Degen und Florett Einzel duellierten sich am vergangenen Wochenende also nicht nur Saarländer. Fabian Erdmann reiste vom MTV Mainz an und holte am Samstag im Herrenflorett den Titel. Zweiter wurde Mirko Reitz vom TuS Neunkirchen .

Besonders spannend war es bei den Damen: Danielle Trittelvitz vom TG Rohrbach ging als zweimalige Saarlandmeisterin zuversichtlich ins Degen-Turnier: "Ein dritter Sieg wäre natürlich ein Traum, aber im vergangenen Jahr stand ich auch gegen Victoria im Finale. Und da war es mit 15:14 ganz schön knapp." Der Traum von Gold ging für die 26-Jährige in Erfüllung: Gegen Victoria Wirbel von der FSG Dillingen stand es nach dem ersten Gefecht 2:2, am Ende siegte die Rohrbacherin mit 15:7.

Am Sonntag trat Trittelvitz als Titelverteidigerin im Florett-Einzel an. "Meine größte Konkurrentin ist Victoria Groß, das Florett ist einfach ihre Waffe", sagte sie vor dem Wettkampf. Und die 22-jährige Groß zeigte, dass das stimmt. Die Fechterin von der FSG Dillingen nahm bereits an internationalen Wettkämpfen teil und sie entschied auch das Finalgefecht mit 13:12 für sich. Mit immer noch zittrigen Knien jubelte Groß: "Ich freue mich tierisch. Zwei Jahre habe ich wegen Krankheit pausiert und hatte die Wochen zuvor auch nicht richtig trainiert. Das liegt daran, dass ich zur Zeit mehr Trainerin bin, als dass ich selber fechte." Danielle Trittelvitz war mit Silber zufrieden, will aber noch mehr an ihrer Taktik arbeiten: "Ich hätte vielleicht in der Mitte des Kampfes noch etwas mutiger sein sollen", sagte sie.

Seit 18 Jahren ist die ambitionierte Sportlerin aktive Fechterin, seit zehn Jahren ist sie bei bei der TG Rohrbach. Sie betreut den Kader der besten saarländischen Fechtschüler in der Landessportschule. "Ich möchte wegen des Sports unbedingt im Saarland bleiben und weiterhin bei der TG fechten." Die angehende Lehrerin für Mathematik und Sport sucht derzeit nach einem Referat.

Bei den Männern waren es am Sonntag im Degen-Einzel schlussendlich vier Favoriten, die sich im Halbfinale gegenüberstanden. Mit einem spannenden 8:7-Gefecht gegen den bis dato amtieren Saarlandmeister Adrian Berhard vom ATSV Saarbrücken kämpfte sich Christian Schwarz vom TG Rohrbach ins Finale. Andreas Roth vom Fechterring Hochwald Wadern unterlag Daniel Gries vom TG Rohrbach mit 15:4. Die beiden Rohrbacher lieferten sich im Finalturnier ein faires Duell, das der 29-jährige Gries klar mit 11:4 für sich entschied. Er ist somit zum ersten Mal Saarlandmeister.

Vize-Meister Christian Schwarz konnte sein Glück nach langer Trainingspause kaum fassen: "Ich bin jetzt 41 und habe vor 20 Jahren mit dem Fechten aufgehört. Sprich, ich bin erst seit einem Jahr wieder im Training. Es ist einfach der Hammer."

Die Mannschaftskämpfe der Meisterschaften gingen im Herrenflorett mit 45:28 an den TuS Neunkirchen , im Herren- (45:30) und im Damendegen (45:37) nach Rohrbach.

Auch die ganz Kleinen duellierten sich vergangenes Wochenende um den Schülerpokal. Unter den Jüngsten vom TG Rohrbach war auch der achtjährige Manuel Berrang, der vor Begeisterung strahlte. "Vergangenes Jahr war ich Erster, das will ich jetzt auch schaffen", sagte er. Und Berrang kam tatsächlich ins Finale gegen Charlotte Marx. "Vor Mädchen habe ich doch keine Angst", meinte er schelmisch, bevor er sich die Schutzmaske überzog. Dann musste er aber doch eine 4:10-Niederlage einstecken - gegen ein Mädchen . Erster bei den Jungs war Manuel am Ende trotzdem.