1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Verdiente Schiedsrichter aus dem Saar-Ost-Kreis wurden jetzt geehrt

Schiedsrichter geehrt : Ein Ehrenamt im Zeichen des Saar-Fußballs

Der saarländische Fußballverband ehrte verdiente Schiedsrichter, darunter auch etliche aus dem Saar-Ost-Kreis.

Gute Tradition ist es beim Verbandsschiedsrichterausschuss des saarländischen Fußballverbandes (SFV), innerhalb eines festlichen Rahmens in der Mensa der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken langjährige und altgediente Schiedsrichterkameraden für ihre ehrenamtlichen Einsätze als Unparteiische auf den Sportplätzen des Saarlandes besonders auszuzeichnen. Dieser Ehrungsabend steht dabei bewusst unter dem Stern einer vergnüglich-kameradschaftlichen Atmosphäre.

Insgesamt hatten sich rund 45 Schiedsrichterkameraden, die über Jahrzehnte hinweg auf und neben dem Platz ihren Mann gestanden haben, eingefunden, darunter auch Schiris, die für Vereine im Bliestal pfeifen. „Es ist immer ein sehr schöner Rahmen, in dem wir uns hier wiederfinden. Ihr alle habt Euch die Einladung zum Ehrungsabend in besonderem Maße verdient“, begrüßte Verbandsschiedsrichterobmann (VSO) Volkmar Fischer in seiner Ansprache die zu ehrenden Schiedsrichterkameraden aus allen vier Fußball-Kreisen im Namen des Verbandsschiedsrichterausschusses (VSA). Ganz außerordentlich dankte Fischer den Oldies, Legenden und alten Kämpen an der Pfeife, denn Tausende von Spielen von den Jugend über die Aktiven und Frauen bis zu den Alten Herren haben sie geleitet, sind feste Größen im Kreis der Unparteiischen, zumal die Mehrzahl von den Schiedsrichtern Spiele in unteren Ligen gepfiffen haben. Aber gebraucht wurden sie alle, allwöchentlich, das ganze Jahr hinüber. „Vor Eurer Leistung ziehe ich meinen Hut, denn heute gilt es hier Lebenswerke zu ehren“, würdigte Fischer das Engagement der Pfeifenmänner.

Üblicherweise wurden früher nur die Schiedsrichter ausgezeichnet, wenn sie 30 oder 35 Jahre lang Spiele geleitet hatten. Diesmal wurden zudem Schiedsrichter eingeladen, die zu Ehrenschiedsrichtern ernannt wurden und wiederum andere, die bereits seit 40, 45 oder 50 Jahren ihrem Hobby mit der Pfeife nachgehen. Für die „Generation 40 plus“ sah die Ehrungsordnung des Verbandes nach der Verleihung mit der Goldenen Ehrennadel keine weiteren Ehrenzeichen mehr vor. Der VSA war aber der Ansicht, dass diese Änderung eingeführt werden sollte, denn die Leistungen der Kameraden wurden ja nicht weniger.

„Gemeinsam haben die Schiedsrichter, dass sie das Ehrenamt im Herzen tragen. Ihr großer Einsatz für den Saar-Fußball ist durch die Ehrung sicherlich kaum aufzuwiegen, aber mit der Würdigung sollte zumindest ein wenig für die geleistete Arbeit zurückgegeben werden“, merkte Fischer an. Hoffentlich blieben sie dem Fußball noch lange erhalten.