1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

„Verbandsliga muss nichts Schlechtes sein“

„Verbandsliga muss nichts Schlechtes sein“

Versöhnlicher Abschluss: Im letzten Heimspiel in der Saarlandliga schlug Absteiger SGH St. Ingbert die HF Illtal II mit 27:21. Dabei wurden drei Spieler verabschiedet. In der kommenden Saison in der Verbandsliga soll ein Platz im oberen Drittel das Ziel sein.

Erleichterung zeichnete sich auf der Miene von Martin Schwarz ab, als nach der Handball-Saarlandligapartie zwischen der SGH St. Ingbert und der zweiten Mannschaft der HF Illtal die Schluss-Sirene ertönte. Es sei "schön und wichtig", sagte der SGH-Trainer am Samstagabend, dass sich sein Team im letzten Heimspiel der Saison immerhin noch einmal mit einem Sieg von den 125 Zuschauern in der Ingobertushalle verabschieden konnte. Zuvor hatte St. Ingbert das Duell der beiden Absteiger in die Verbandsliga mit 27:21 für sich entschieden.

Nach durchwachsenem Beginn war der Offensivmotor der SGH zum Ende der ersten Halbzeit warm gelaufen. Mit acht Toren in neun Minuten verwandelte St. Ingbert einen Drei-Tore-Rückstand (5:8/20. Minute) in eine knappe Pausenführung (13:11). Illtal gab sich nicht geschlagen und hielt den Rückstand bis zehn Minuten vor dem Ende konstant (20:18). Doch angeführt vom starken Rückraumschützen Patrick Richter (zehn Tore) zog die SGH in der Schlussphase davon.

Trotz des Sieges fiel das Saisonfazit von Schwarz erwartungsgemäß ernüchternd aus. "Das Ziel Nichtabstieg haben wir deutlich verpasst. Das ist enttäuschend. Der Gang in die Verbandsliga muss aber nichts Schlechtes für den Verein sein. Wir werden jetzt mit jungen Spielern den Neuaufbau beginnen."

Einen Platz im oberen Drittel strebt Schwarz in der kommenden Saison an, Gedanken an einen direkten Wiederaufstieg hält er für verfrüht. Favorit auf den Aufstieg sei der TV Niederwürzbach. Dort wird nächste Saison auch St. Ingberts Linksaußen Sebastian Diener spielen, der von der SGH wieder zu seinem Heimatverein wechselt. Von einem "einigermaßen gelungenen Abschied nach vier schönen Jahren" sprach Diener, der gegen Illtal noch drei Mal ins Tor traf.

Verabschiedet wurden am Samstag neben Diener auch Torwart Mark Heylmann (Handballpause) und Rückraumspieler Stephan Wendling, der nächste Saison aus beruflichen Gründen nur noch für die zweite Mannschaft der SGH spielen wird. "Uns war klar, dass es mit dem Nichtabstieg eng werden würde, aber wir hätten es gerne spannender gemacht", sagte Wendling angesichts von acht Punkten Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze. Noch nicht verabschiedet wurde Routinier Dirk Blaumeiser. Ob der 34-jährige in der kommenden Saison für die SGH auflaufen wird, entscheidet sich in den kommenden Wochen.

Tore für die SGH: Patrick Richter (10), Jaroslav Dobrovodsky (7), Sebastian Diener (3), Dennis Philipp, Manuel Wilhelm (je 2), Dirk Blaumeiser, Christian Schauer, Stephan Wendling (je 1).