Unvergessliche Eindrücke gesammelt

Unter den 50 000 Läufern beim New-York-Marathon waren auch vier Frauen aus dem Bliestal. Alle vier bewältigten die Strecke beim größten Marathon der Welt souverän.

Vier Frauen aus dem Bliestal haben sich am Sonntag vor einer Woche einen großen Traum erfüllt: die Teilnahme am New-York-Marathon. Alle bewältigten die Strecke und kamen ins Ziel. Bei kühlen und teilweise sehr windigen Wetterbedingungen ging die Rekordzahl von 50 740 Läufern an den Start des größten Marathons der Welt. Mit 2:10,59 Stunden lief der Kenianer Wilson Kipsang als Erster über die Ziellinie. Beste Frau wurde seine Landsfrau Mary Keitany, die nach 2:25,07 Stunden ankam.

Beide Stars waren schon bei der Siegerehrung, da hatte das Frauen-Quartett aus dem Bliestal noch einige Kilometer vor sich, wurde jedoch beflügelt von der außergewöhnlichen Atmosphäre. Die Strecke führte über Staten Island, Brooklyn, Queens und Manhattan. Heftige Anstiege, eindrucksvolle Hochhaus-Schluchten und geschätzt eine Million Zuschauer sorgten für unvergessliche Eindrücke.

Schnellste wurde die Ormesheimerin Maria Vermeulen, die für die 42,195 Kilometer 4:30,26 Stunden benötigte. Sie belegte damit Platz 26 263. Die 52-Jährige wurde bei den Frauen 7993. und in ihrer Altersklasse 532.

Auf den 27 059. Gesamt-Platz lief die Riesweilerin Andrea Roos. Die 53-Jährige benötigte 4:32,31 Stunden, war 8345. in der Frauen- und 610. in ihrer Altersklassenwertung. Fast zeitgleich und lange zusammen auf der Strecke kamen dann Sabine Schwarz (Breitfurt) und Lucie Freis-Welsch (Rubenheim) ins Ziel. Sie belegten Platz 35 137 mit 4:55,32 und Rang 35 145 mit 4:55,33 Stunden. Die 54-jährige Breitfurterin wurde 12 155. bei den Frauen und 960. in ihrer Altersklasse. Die 42-jährige Rubenheimerin kam auf Platz 12 160 bei den Frauen und 2138 in ihrer Altersklasse. Das Quartett war Teil der rund 60-köpfigen Laufgruppe Saarpfalz. Geleitet von Bernd Neuhardt von der Laufschule Saarpfalz hatten sie sich auf die Aufgabe vorbereitet.

tcsnycmarathon.org