Übergabe Bliesgau-Bio-Brotboxen in Albert-Weisgerber-Schule

Gesunde Ernährung : Erstklässler ließen sich mit Bio-Brotboxen überraschen

Die Bliesgau-Bio-Brotbox gab es für 72 Kinder der Albert-Weisgerber-Schule. Die Aktion in Sachen gesunder Ernährung gab es bereits zum elften Mal.

Gepannt warteten die 72 Erstklässler der Albert-Weisgerber-Schule darauf, was das denn für eine Überraschung ist, die ihnen da von der stellvertretenden Direktorin Heike Lukas-Obländer angekündigt wurde. Es musste etwas Großes sein, denn zur Übergabe der Geschenke waren nicht nur alle Schüler in der Turnhalle zusammen gekommen, sondern auch zahlreiche weitere Gäste.

Eigentlich waren es ja die Bliesgau-Bio-Brotboxen, die in diesem Jahr zum 11. Mal an den Grundschulen verteilt wurden. Neugierig, wie Kinder nun mal sind, machten sie die gelben Behälter schnell auf und schauten sich deren Inhalt an. Darin eine Art zweites Frühstück mit einem Scheibchen Brot, einem Stück Käse, einem gekochten Ei, einer Möhre und einem Apfel, einem Teebeutel, einem Sesamriegel und veganen Fruchtgummis. Außerdem befanden sich darin noch eine Postkarte aus dem Biosphärenreservat Bliesgau, ein Milch-Gutschein und ein Magnet in Form der Ernährungspyramide. Gepackt hatten diese Boxen, und noch 1428 mehr, einen Tag zuvor über 100 Helfer in der Hölschberghalle. Und ja, es ging um etwas Großes, auch wenn manche Kinder einen Teil des Inhalts ihrer Boxen an Mitschüler weitergaben, weil die Geschmäcker eben verschieden sind. Es ging nämlich um nichts Geringeres als das Wohlbefinden, denn alle Dinge, die in der Brotbox enthalten waren, sind gesund. Und das nicht nur deshalb, weil auch Obst und Gemüse darunter sind, sondern vor allem, weil die Produkte aus der Region kommen und keine weiten Wege hinter sich haben.

Das schmeckt man nicht nur, sondern das sorgt durch die kurzen Transportwege auch für weniger Abgabe von Kohlendioxid. Und ganz nebenbei erfuhren die Kinder auch, was das Biosphärenreservat ist, aus dem all die leckeren Dinge stammen. „Es geht mit der Aktion darum, dass die Kinder gute Nährstoffe bekommen und dass sie erfahren, was ausgewogene Ernährung ist“, sagte Landrat Theophil Gallo im Gespräch mit unserer Zeitung. Mithilfe der Box sollen schon die Kleinsten „in konzentrierter Form“ sehen, was dazugehört.

Der zukünftige OB Ulli Meyer geht noch einen Schritt weiter. Er wünscht sich von Lehrern und Schülern, dass sie mal einen Schulausflug in die Bäckerei oder auf den Bauernhof machen, wo das Brot gebacken und der Käse produziert wird. Er machte Lust darauf, die Kühe zu besuchen, welche jene Milch geben, die sich die Kinder mit ihrem Gutschein in der Bliesgau-Molkerei abholen können. Es sei wichtig, dass schon die Jüngsten sensibilisiert werden, Lebensmittel zu essen, die aus der Region stammen. „Wir wollen mit der Aktion einen Impuls geben, wie viel Gutes es in unserer direkten Umgebung gibt“, so Meyer.

Wie wichtig in diesem Zusammenhang das Wissen um gesunde Ernährung und Naturerlebnispädagogik sei, zeige die Tatsache, dass „die Kinder zum Teil gar nicht mehr wissen, wie gelbe Rüben wachsen.“ Auch später ging es in den Klassen noch weiter um das Thema Ernährung, als Wasser ausgeschenkt wurde und jedes Kind noch eine Alu-Trinkflasche bekam. Und während die ersten Dinge aus der Box verspeist wurden, lasen die Lehrerinnen noch eine Geschichte vor, in der ein Junge mit dem ehemals „ungeliebten Grünzeug“ Freundschaft schließt. Erstmals gab es zu den Brotboxen noch ein Glas Blütenhonig für jede Klasse obendrauf. Denn auch Süßes kann gesund sein...

Mehr von Saarbrücker Zeitung