UCD beklagt Ladenschließungen in der St. Ingberter Innenstadt

UCD beklagt Ladenschließungen in der St. Ingberter Innenstadt

Mit der Drogeriemarkt-Kette „Rossmann“ soll im Sommer ein weiterer wichtiger Anbieter die St. Ingberter Innenstadt verlassen. Die UCD hofft, dass es der Wirtschaftsförderung gelingt, gleichwertigen Ersatz zu finden.

Die Unabhängigen Christdemokraten (UCD) St. Ingbert haben Kenntnis davon erlangt, dass es in wenigen Wochen eine weitere Geschäftsaufgabe in der St. Ingberter Fußgängerzone geben soll. Fraktionsgeschäftsführer Jürgen Karr: "Die Filiale der Drogeriemarkt-Kette Rossmann schließt nach unseren Informationen zum 1. August diesen Jahres obwohl der Mietvertrag noch bis Mitte des nächsten Jahres läuft. Dies erstaunt uns umso mehr, als dass der Markt stets viel Stammkundschaft hatte und nach unseren Recherchen schwarze Zahlen schrieb". Die einzig gute Botschaft, so die UCD, sei, dass die betroffenen Verkäuferinnen nicht entlassen, sondern in umliegende Filialen verteilt würden. Schlimm sei jedoch, dass die Fußgängerzone nunmehr für die Innenstadtbesucher um ein weiteres Mal unattraktiver werde. Wenn man bedenke, dass vor der Niederlassung von Rossmann an gleicher Stelle jahrzehntelang der Drogeriemarkt "Ihr Platz" seine Artikel feilbot und auch das benachbarte Modehaus Stegner in Kürze schließe, könne man erahnen, was da in bester Innenstadtlage vor allem für ältere Kunden wegfallen wird. Für viele Kunden habe der Einkauf im Markt auch eine soziale Komponente, da er mit einem "Schwätzchen" mit Bekannten oder einem Besuch des Eiscafés gegenüber verbunden wurde. "So manche Einkaufskette ist sich ihrer gesellschaftlichen und sozialen Funktion nicht mehr bewusst", bedauert der Fraktionsvorsitzende der UCD im Stadtrat, Michael Trittelvitz. "Das Ladensterben in den Innenstädten ist die einseitigen Gewinnstrebens". Er wünsche der Wirtschaftsförderung der Stadt, "dass möglichst bald ein Nachmieter für die Rossmann-Filiale gefunden werde", "vielleicht auch einer, der nicht unbedingt Handys verkauft".

Mehr von Saarbrücker Zeitung