1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

TTC Oberwürzbach zog gegen Illingen deutlich den Kürzeren

Tischtennis-Oberliga : TTC Oberwürzbach zog gegen Illingen den Kürzeren

In der Tischtennis-Oberliga sind am vergangenen Wochenende die letzten Partien der Vorrunde über die Bühne gegangen.

In der Tischtennis-Oberliga sind am vergangenen Wochenende die letzten Partien der Vorrunde über die Bühne gegangen. Der spielfreie TV Limbach hatte bereits zuvor mit 17:1 Punkten als Herbstmeister festgestanden. Dagegen musste das Schlusslicht TTC Oberwürzbach noch einmal in heimischer Halle ran und zog am Samstag gegen den Tabellensiebten TTC Kerpen Illingen deutlich mit 2:9 den Kürzeren. Damit wartet der auf Rang zehn platzierte Aufsteiger auch noch nach neun Begegnungen auf den ersten Zähler. Nach den drei Eröffnungsdoppeln stand es 2:1 für Illingen.

Für den Gastgeber siegte das Duo Sebastian Kurfer/Tim Meiser. Illingens Punkte holten Chance Friend/Luca Hahn sowie Fabian Freytag/Sebastian Kaleja. Im Einzel reichte es dann für die Oberwürzbacher durch Meiser nur noch zu einem weiteren Sieg. Für die Gäste gewannen Freytag (2), Friend (2), Hahn, Rouven Niklas und Adrian Loch. Für Illingen war es der dritte Saisonsieg, außerdem gab es bereits zwei Unentschieden. Die Oberwürzbacher haben derzeit sechs Punkte Rückstand auf Relegationsrang acht. „Gegen Illingen konnten wir den Ausfall von Sven
Lachmund nicht kompensieren. Illingen war einfach zu stark für uns, von daher ging das Ergebnis auch so in Ordnung. Damit schlossen wir die Vorrunde ohne Punktgewinn ab“, meint der Oberwürzbacher Mannschaftsführer Matthias Wunn.

Wann der derzeit beruflich verhinderte Spitzenspieler Kevin Qu wieder genau zur Verfügung steht, sei derzeit noch offen. Trotz der aktuellen Tabellensituation wäre die Stimmung innerhalb der Mannschaft und auch im gesamten Verein sehr gut. Der Aufstieg in die Oberliga hätte sich in Sachen Zuschauerzahlen und Spielern im Nachwuchsbereich ausgezahlt. Man werde alles dafür tun, mit der Ersten den Abstieg zu vermeiden, wobei aber dieser auch kein Beinbruch wäre.