Traum von 3. Liga kein Tabu mehr

Fußball-Regionalligist FC Homburg hat derzeit einen Lauf. Trainer Christian Titz ist für das Heimspiel an diesem Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern II optimistisch. „Die Mannschaft ist jetzt stabil“, sagt er. Das Ziel 3. Liga wird immer offener propagiert, zudem könnten im Winter neue Spieler kommen.

Wenn es an diesem Samstag um 14 Uhr im Homburger Waldstadion gegen den 1. FC Kaiserslautern II geht, will der FC Homburg seine Siegesserie ausbauen. Wettbewerbsübergreifend haben die Grün-Weißen fünf Mal in Folge gewonnen, drei Mal davon in der Fußball-Regionalliga, zweimal im Saarlandpokal. FCH-Trainer Christian Titz sagt: "Unsere Ziele für die restlichen Spiele sind einfach: Wir möchten kein Spiel mehr verlieren." Dann fügt der 42-Jährige aber vielsagend hinzu: "Wenn man so steht wie wir, will man auch nicht mehr zurückfallen."

Aus der Mannschaft und dem Betreuerkreis sind noch konkretere Stimmen zu hören. Sieben Punkte aus den übrigen drei Spielen vor der Winterpause gelten als Pflicht, neun sind der Traum. Nach dem FCK geht es für die Homburger zur TuS Koblenz. Zum Abschluss kommt Tabellen-Schlusslicht SC Pfullendorf ins Saarland. "Die Jungs sind selbstbewusst. Wir haben einen Lauf. Da geht vieles einfacher", weiß der Trainer, dem selbst anzumerken ist, wie gut ihm die jüngsten Erfolge nach der schwachen Phase zur Mitte der Hinrunde getan haben.

28 Punkte hat der Tabellenfünfte derzeit auf dem Konto. Gelingt die Zielsetzung, würde der FCH mit mehr Punkten als Vorjahresmeister Hessen Kassel (33) vor einem Jahr nach 19 Spieltagen überwintern. Drei Punkte trennen den FCH aktuell von Relegationsplatz zwei. Allerdings liegt der FCK II als Tabellenachter auch nur zwei Zähler hinter den Saarpfälzern und kann diese mit einem Sieg seinerseits überholen.

Titz gibt sich optimistisch vor der richtungsweisenden Partie gegen die Lauterer U23: "Die Mannschaft ist jetzt stabil. Ich denke nicht, dass uns noch viel umwerfen wird." Dennoch weist der Trainer auch auf die Punkte hin, die ihn noch nicht zufriedenstellen: "Wir wollen noch weniger Gegentore zulassen. Und unsere Chancenverwertung muss noch besser werden." Um dieses Ziel zu erreichen, sind auch Neuverpflichtungen im Winter ein Thema.

Das spielfreie Wochenende nutzte der Übungsleiter, um potenzielle Kandidaten zu beobachten. Zudem haben in dieser Woche einige Probespieler mittrainiert. "Wenn richtig gute Spieler da sind, würden wir im Vorgriff auf die nächste Saison schon im Winter was machen. Da s wären aber nur Spieler, die wir für eineinhalb Jahre an uns binden möchten", erklärt der Trainer.

Zumindest in der Spielerkabine ist der Traum von der 3. Liga kein Tabu mehr. "Wenn unsere Jungs mit der Regionalliga zufrieden wären, hätten wir die falschen Spieler. Du kannst dich nicht weiterentwickeln ohne einen Traum", sagt Titz, der weiß, dass das Potenzial für ganz oben da ist: "Wir wissen um die Stärke unserer Gegner, aber auch um unsere eigene."