SV Rohrbach verliert Aufsteiger-Duell gegen Rehlingen

Fußball : Rohrbach verliert das Aufsteiger-Duell

Bisher waren die Saarlandliga-Fußballer des SV Rohrbach vor allem auf heimischem Rasen erfolgreich. Bis Sonntag: Da kamen die SF Rehlingen nach Rohrbach.

Für die Saarlandliga-Fußballer des SV Rohrbach läuft es derzeit nicht rund. Nachdem man bereits eine Woche davor beim Mitaufsteiger FC Rastpfuhl mit 2:4 die Segel streichen musste, gab es nun am Sonntag in den heimischen Königswiesen einen weiteren Rückschlag. Die Elf von Trainer Rüdiger Pfeifer unterlag vor 200 Zuschauern dem weiteren Liganeuling SF Rehlingen-Fremersdorf mit 1:2. Und dabei waren in den vergangenen Monaten die Gegner in der Verbands- und Saarlandliga eigentlich nur nach Rohrbach angereist, um artig die Punkte abzuliefern. In der vergangenen Runde hatten die Rohrbacher in der Verbandsliga Nordost von ihren 15 Heimspielen elf gewonnen. Hinzu kamen drei Unentschieden und nur eine Niederlage.

Die letzte Heimniederlage datierte auf Mittwoch, 28. März, diesen Jahres. Damals unterlagen die Rohrbacher – allerdings auf ihrem Hartplatz – dem späteren Vize-Meister SV Bliesmengen-Bolchen mit 1:3. Auf Rasen hatte es zuletzt am Sonntag, 21. Mai 2017, eine Heimpleite gegeben. Es war das letzte Verbandsliga-Saisonspiel 2016/17, als man sich mit 1:2 dem FC Freisen beugen musste.

Zurück zur Partie gegen die SF Rehlingen-Fremersdorf: Erst in der Schlussphase des Spiels ging es hoch her. Für die Rohrbacher hatte Angelo Dal Col in der 75. Minute den Pfosten getroffen. Vier Minuten später gingen dann die Gäste durch einen Treffer von Sascha Schröder mit 1:0 in Führung. Nun war die Heimelf gefordert, aber die SF Rehlingen-Fremersdorf standen sicher in der Defensive. In der zweiten Minute der Nachspielzeit schloss Daniel La Porto einen Konter zum 0:2 ab. Die Rohrbacher gaben sich nicht auf und kamen noch durch Norman Schmitt zum 1:2 (93. Minute), aber zu mehr reichte es nicht mehr.

„Natürlich waren wir alle hier nach dem Schlusspfiff riesig enttäuscht, aber es war auch insgesamt sehr unglücklich für uns gelaufen“, berichtete der Rohrbacher Spielausschuss-Vorsitzende Renzo Ortoleva. Wenn man allerdings nicht richtig zuhöre, dann würde man auch irgendwann einmal dafür die Quittung bekommen. „Ich hatte bereits seit Wochen davor gewarnt, dass die Mitaufsteiger die richtig schweren Gegner für uns sind. Das trifft auch auf die Mannschaften zu, die um uns herum in der Tabelle platziert sind. Ich glaube, es war einfacher für uns gewesen, zu Hause gegen Homburg und Elversberg zu gewinnen als gegen solche Mannschaften“, betonte Ortoleva. Eventuell würden solche Gegner etwas unterschätzt werden.

Vom Chancenverhältnis her und der Leistung gäbe es nur wenige Kritikpunkte. „Es hat nur das eine Tor gefehlt. Und dann gewinnst du hier das Spiel“, meinte Ortoleva. Bereits in der ersten Hälfte hätte es ein Chancenverhältnis von 5:1 für die Heimelf gegeben. „Allerdings hat mir etwas das Gefühl gefehlt, diesen so wichtig gewesenen Führungstreffer unbedingt erzwingen zu wollen“, schilderte der Spielausschuss-Vorsitzende seine Eindrücke.

Am kommenden Samstag tritt nun der kleine Dorfverein SV Rohrbach um 16 Uhr im altehrwürdigen Ellenfeldstadion beim Traditionsclub Borussia Neunkirchen an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung