Stürmer Norman Schmitt verlässt nach der Saison den SV Rohrbach.

Fußball : Schmitt wechselt nach Noswendel

In der Winterpause hat sich beim SV Rohrbach einiges getan. Neuer Trainer, neues Spielsystem. Und: Nun steht fest, dass Stürmer Norman Schmitt nach der Saison den SVR verlässt.

Die Saarlandliga-Fußballer des SV Rohrbach befinden sich in der Schlussphase ihrer Wintervorbereitung. Vor dem Punktspiel-Jahresauftakt am Sonntag, 10. März, um 15 Uhr beim FC Homburg II wurde eifrig getestet. Zunächst gab es beim Landesligisten SF Walsheim einen 7:0-Sieg. Dann folgte beim benachbarten Bezirksligisten SG Hassel ein 2:0-Erfolg. Weiter ging es mit einer Partie beim SV Furpach aus der Landesliga Ost, dabei setzten sich die Rohrbacher mit 1:0 durch. Hinzu kam ein 3:3 beim Süd-Landesligisten SV Gersweiler. Am Donnerstagabend gab es für den Saarlandligisten dann die erste Niederlage, auf dem Kunstrasen der DJK Bildstock unterlag die Mannschaft des neuen Trainers Fabian Schiffer mit 2:6 gegen den A-Jugend-Regionalligisten SV Elversberg. Die letzte Vorbereitungspartie findet an diesem Samstag, 2. März, um 14.30 Uhr bei der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim (Kunstrasen) statt.

„Mit dem neuen Trainer gab es in Sachen Spielsystem einige Veränderungen. Wir versuchen nun, überwiegend auf ein 3-5-2-System zu setzen. Hinten gibt es also nun eine Dreierkette“, sagt der Rohrbacher Spielausschuss-Vorsitzende Renzo Ortoleva. Der neue Trainer gab im Verlauf der Vorbereitung auch vielen Spielern aus der zweiten Reihe die Chance, sich zu präsentieren. Der Konkurrenzkampf soll noch einmal angekurbelt werden. Schließlich lautet das große Ziel weiterhin, den Klassenverbleib in der höchsten saarländischen Amateurklasse unter Dach und Fach zu bringen.

Das aktuelle Schlusslicht SV Bübingen steht nach dem frühzeitigen Rückzug vom Spielbetrieb längst als erster Absteiger fest. Wie viele andere Mannschaften folgen müssen, ist noch offen. Alle Vereine ab Tabellenplatz neun, den der FV Eppelborn mit 24 Punkten einnimmt, sind noch gefährdet. Die Rohrbacher belegen derzeit mit 16 Zählern Rang 15 – punktgleich mit dem Jahresauftakt-Gegner FC Homburg II.

Im Winter gab es in Rohrbach keine Abgänge. Neu in den Königswiesen ist Peter Szabo, der allerdings erst ab Sommer spielberechtigt ist. Der Ungar war vor drei Jahren schon einmal in Rohrbach gewesen, zog dann aber noch einmal zwischenzeitlich in sein Heimatland zurück. Nach der Runde muss dann der SVR einige schmerzhafte Abgänge verkraften. Angreifer Norman Schmitt wechselt umzugsbedingt zum Südwest-Verbandsligisten FC Noswendel Wadern. Marvin Kempf schließt sich genau wie Edin Makelic dem Saarlandligisten FV Eppelborn an. Hinzu kommt der Abschied von Sven Pfeifer in Richtung Nordost-Verbandsligist SV Merchweiler.

„Abgänge sind natürlich nie gut – vor allem, wenn dich einige Stammspieler verlassen. Aber es liegt in der Natur der Sache, dass sich Spieler auch irgendwann einmal verändern. Sei es aus beruflichen oder privaten Gründen oder auch eventuell wegen finanziellen Anreizen“, meint Ortoleva. Dafür würden sich dann auch wieder Chancen für Spieler aus der A-Jugend oder dem zweiten Glied ergeben, sich bei der Ersten anzubieten. Der Spielausschuss-Vorsitzende betont, dass in Rohrbach auch weiterhin die erstklassige Jugendarbeit im Vordergrund steht. Es gehe darum, die vom Verein selbst ausgebildeten Nachwuchstalente im Aktivenbereich zu integrieren. Die Tür zurück nach Rohrbach würde den Abgängen jederzeit offenstehen. „Wir haben zuletzt riesige Erfolge gefeiert und sind allen Beteiligten dankbar, die daran mitbewirkt haben. Es ist legitim, neue sportliche Herausforderungen anzutreten. Die Jungs werden nach der Runde gebührend verabschiedet“, betont Ortoleva. Die anstehenden Wechsel im Sommer hätten „in keinster Weise“ etwas mit dem alten Trainer Rüdiger Pfeifer oder seinem Nachfolger Schiffer zu tun.

Mehr von Saarbrücker Zeitung