Studentisches Leben in der Stadt

Die 400 Studenten der Betriebswirtschaftslehre haben sich nach nunmehr drei Monaten im ehemaligen ASW-Gebäude in St. Ingbert gut eingelebt. Mittlerweile gibt es sogar eine Mensa und Rabatte für Studierende in der Innenstadt.

Die HTW-Mensa in der Ludwigschule. Foto: Jasmin Zinßmeister Foto: Jasmin Zinßmeister

Wegen Bauarbeiten an der HTW Saarbrücken sind 400 Studenten der Wirtschaftswissenschaften seit dem Wintersemester 2014/15 im ehemaligen ASW-Gebäude der Stadt St. Ingbert untergebracht (die SZ berichtete). Seit dem hat sich einiges getan. Neben einer Streckenerweiterung der Unibuslinie 170 gibt es seit kurzem auch eine Mensa in St. Ingbert . Melanie Fritsch von der Stadtverwaltung hat sich gemeinsam mit dem ASTA dafür eingesetzt: "In der Ludwigschule hat Ende November die Mensa eröffnet. Von dem HTW-Campus St. Ingbert aus sind das zwei Gehminuten."

Dort gibt es ab 1,90 Euro täglich bis 14 Uhr ein warmes Mittagessen und ab 7.30 Uhr Frühstück. Auch die Gastronomen in der Innenstadt haben reagiert, so Fritsch. In der Fußgängerzone zum Beispiel gibt es im "Toscana" und im "Times" gegen Vorlage eines Studentenausweises Rabatte . "Besonders beliebt ist auch die Rostwurstbude ,Schleppi' in der Rickertstraße", weiß Fritsch.

Aber wie geht es den Studenten mit dem "Umzug"? In einer Umfrage auf dem Campus St. Ingbert hat die SZ nachgehakt: Erstsemesterin Joana Birk, 23 Jahre, aus Völklingen, freut sich besonders über die Mensa: "Das Essen schmeckt gut und ist günstig. Allerdings fehlt mir hier die Bibliothek zum Recherchieren." Dreimal pro Woche ist sie auf dem Campus Rotenbühl in Saarbrücken und zweimal in St. Ingbert . Trotz der Anpassung der Bus-Fahrpläne in St. Ingbert sei Saarbrücken als Landeshauptstadt besser vernetzt, findet Joana.

Wer mit dem Auto kommt, ist in St. Ingbert allerdings besser dran. Hier gibt es kostenlose Parkplätze in der Nähe des Campus. Das gefällt auch Christian Schirra. Der 33-Jährige kommt jeden Tag aus Friedrichsthal. Seine Unterrichtseinheiten finden ausschließlich in St. Ingbert statt, was er sehr begrüßt. Die meisten weiblichen Befragten betonten auch, dass ihnen das Innenleben des Campus in St. Ingbert besser gefalle als in Saarbrücken. Denn hier seien die Wände frisch gestrichen und ein schöner, sauberer Marmorboden vorhanden. Ein Manko sei aber noch die fehlende W-LAN Verbindung im Gebäude. Hier sucht die HTW nach einer Lösung.

Die Stadtverwaltung arbeitet weiter daran, es den Studenten so angenehm wie möglich in St. Ingbert zu machen. "Wir freuen uns richtig, dass nun so viele junge Leute durch die Innenstadt strömen. Das wertet auch das Stadtbild auf", betont Melanie Fritsch.

Für die Studenten ist sie die erste Ansprechpartnerin, wenn es Anregungen oder Fragen zum Campus gibt. Außerdem vermittelt sie bei Bedarf auch Jobs und Wohnungen für die jungen Leute. Geplant ist, dass die Studenten nach Abschluss der Bauarbeiten zum Sommersemester 2015 wieder nach Saarbrücken zurückkehren. "Sollte es aber länger dauern, wird das weitere Auswirkungen auf das Streckennetz haben. Die Studenten sind uns sehr willkommen", sind sich Pressesprecher Peter Gaschott und Fritsch einig.

Kontakt für Studenten: Melanie Fritsch, Tel. (0 68 94) 1 37 30.