Straußjugend bereichert die Kerb

Seit vergangenem Jahr sind die Straußmäde und -buwe wieder bei der Kirmes aktiv. So soll es auch in diesem Jahr wieder sein. Am morgigen Samstag treffen sich die Jugendlichen, um die Kerwebäumchen zu schlagen und zu schmücken.

. Bei der Rohrbacher Kirmes im vergangenen Jahr hatte Roland Weber, im Namen der Kahlenbergfreunde, einem Verbund von kulturtreibenden Vereinen im Ort, alle Jugendliche aufgerufen, eine alte Tradition wieder aufleben zu lassen. In Rohrbach sollte wieder was los sein. In den 50er und 60er Jahren gab es zuvor letztmals dieses Kerwebrauchtum. Die Jugendlichen, Mäde und Buwe, folgten dem Aufruf von Weber und gründeten die Rohrbacher Straußmäde und Straußbuwe. Roland Weber steht seit dieser Zeit den Jugendlichen bei allen Organisationsfragen zur Seite. Jetzt steht die Kerb wieder vor der Tür, und Roland Weber hofft, dass die Rohrbacher, unter anderem Firmen, Geschäftsleute, Gaststätten, Vereine, Clubs oder Privatleute die Straußjugend wieder durch ihre Spenden unterstützen.

Am morgigen Samstag, 21. September, geht's los. Alle interessierte Jugendliche ab dem Jahrgang 1995 treffen sich ab 10 Uhr an der Wiesentalschule, um an verschiedenen Standorten die benötigten Kerwebäumchen zu schlagen. Hierzu sind vor allem Kerwebuwe gefragt. Um 12 Uhr treffen sich alle Straußmäde und -buwe auf dem Parkplatz der Wiesentalschule zum Schmücken der Kerwebäumchen. Ab 14.45 Uhr werden sich die Jugendlichen am Kerweumzug beteiligen, den der Männerchor 1860 Rohrbach organisiert. Der Umzug endet beim Kerwesingen an der Wiesentalschule. An beiden Kerwetagen, Samstag und Sonntag, wird dann die Kerb durchs Dorf getragen. Bei allen Gaststätten und Restaurants, die aufgesucht werden, erhalten die Wirtsleut ein kleines Kerwebäumchen von den Straußmäde und -buwe. Am Kerwesonntag, 22. September, geht's weiter: Um 11 Uhr treffen sich Straußmäde und -buwe wieder mit T-Shirt und Strohhut beim Männerchor an der Wiesentalschule und ziehen dann einheitlich gekleidet durchs Dorf. Gegen 18 Uhr lässt man das Fest beim SV-Heim im Außenbereich, in den Königswiesen, mit einem Fassbier und einem Imbiss ausklingen.