1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Sterbekasse Walzwerk sucht neuen Vorstand

In St. Ingbert : Sterbekasse Walzwerk sucht neuen Vorstand

Die Versammlung mit Wahlen ist am Donnerstag, 23. September, im DJK-Vereinsheim in St. Ingbert.

Beim Arbeiterhilfsverein „Sterbekasse Walzwerk“ findet die Jahreshauptversammlung für die Jahre 2019 und 2020 coronabedingt zusammen am Donnerstag, 23. September, um 18 Uhr statt. Versammlungsort ist das DJK-Vereinsheim in St. Ingbert, Obere Rischbachstrasse 1. Ausdrücklich wird auf die aktuell bestehenden Corona-Bestimmungen hingewiesen. Daher ist eine Anmeldung notwendig bis bis 18. September bei der Hauptkassiererin Andrea Weber. Dies kann telefonisch (0157 354 121 07) oder schriftlich (Unnerweg 16, 66459 Kirkel) erfolgen.

Auf das Jahr 1876 zurück geht die Gründung des Arbeiterhilfsverein „Sterbekasse Walzwerk“ in St. Ingbert. Der Selbsthilfe wegen wurde von Arbeitern der damaligen „Krämerschen Eisenwerke“ eine Gemeinschaft gebildet, um im Sterbefall eine kleine Unterstützung zahlen zu können. „Unter Nennung Arbeiter Hilfsverein bildete sich unterm heutigen Datum in der Stadt St. Ingbert ein Verein von Schmelzarbeitern“..; so beginnt die handschriftliche Eintragung im Protokollbuch, gefolgt von vielen namentlich genannten Personen, die der Solidargemeinschaft beigetreten waren. Diese erste Niederschrift endet mit „St. Ingbert, den 29. Dezember 1876“. Der finanzielle Aufwand, der durch einen Sterbefall eintritt, sollte abgemildert werden, so das erklärte Ziel. Denn in dieser Zeit war eine einfache Arbeiterfamilie nicht in der Lage, solch hohe Ausgaben zu verkraften.

Von im Gründungsjahr 156 Mitgliedern steigerte sich im Laufe der Jahre die Zahl der Vereinsangehörigen auf über 900 im Jahre 1918. Die mittlerweile, wie üblich, unter der Aufsicht des Saarländischen Wirtschaftsministeriums stehende Gemeinschaft ist heute nicht mehr an den Bezug zum Eisenwerk und die räumliche Begrenzung zu St. Ingbert gebunden, sondern steht inzwischen allen Menschen offen, und die Leistung im Sterbefall erweist sich angesichts der heutigen Bestattungskosten nach wie vor als eine große Erleichterung für Hinterbliebene.

Der 1. Vorsitzende Franz Rebmann (Tel. 0152 088 91 325) und der 2. Vorsitzende Franz Schütz, Tel. (06894) 3 64 03 beabsichtigen, nach jahrzehntelanger ehrenamtlicher Tätigkeit und Sorge um den Verein ihre Ämter aus Altersgründen zu beenden. Somit stehen beide Ämter zur Disposition. Die entsprechenden Tätigkeitsfelder werden während der bevorstehenden Versammlung ausführlich erläutert. Wer sich schon vorab informieren möchte kann gerne unter den genannten Telefonnummern Kontakt aufnehmen.