1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Stadtverwaltung bietet den Vereinen in St. Ingbert Hilfe an

Meinungsaustausch per Videokonferenz : Stadtverwaltung bietet Vereinen Hilfe an

Ein rund 90-minütiger Meinungsaustausch fand erstmalig im Rahmen einer Videokonferenz statt.

(red) Vereine haben in St. Ingbert einen ganz besonderen Stellenwert. Knapp 300 gibt es im Stadtgebiet. Und weil St. Ingbert so ein reges Vereinsleben hat, gibt es auch bei der Stadtverwaltung, übrigens im Saarland einmalig, eine eigene Abteilung „Vereine, Sport und Städtepartnerschaften“. Grund genug für Oberbürgermeister Ulli Meyer, sich mit den Vereinsvorsitzenden in Verbindung zu setzen und sich über ihre Sorgen und Belange in Zeiten von Corona zu informieren.

Eine Sitzung konnte aufgrund des Versammlungsverbotes nicht einberufen werden und so wurde das Format einer rund 90-minütigen Videokonferenz gewählt. Technisch war es schon eine kleine Herausforderung, da sich mehr als 80 Vereine zu der Konferenz angemeldet hatten. Im Online-Meeting standen Oberbürgermeister Meyer und Albrecht Hauck, Beigeordneter für Vereine und Sport, Rede und Antwort. Moderiert wurde die Konferenz von Nils Meisberger.

In seiner Begrüßung wies Meyer unter anderem darauf hin, dass jeder Verein für sich neue Formate suchen müsse. Die Stadt wolle hier helfen, aber nicht mit einem finanziellen Schutzschirm. Das sei angesichts von mindestens 22 Millionen Euro weniger Steuereinnahmen nicht zu stemmen. Einige Fragen waren vorab schon per Mail eingegangen, weitere wurden während der Video-Liveschaltung von einzelnen Teilnehmern gestellt, die von Meisberger dann auf den Bildschirm geschaltet wurden.

Am häufigsten wurden Fragen bezüglich der Hallennutzungen gestellt. Hier bedauerte Albrecht Hauck, dass nach der jetzigen Rechtsverordnung des Landes noch keine sportliche Betätigung in Hallen zugelassen sei. Auch Fragen nach einem Hygieneplan kamen auf. Diese Einhaltung der Vorschriften sieht Oberbürgermeister Meyer im Sportbereich als schwierig an, da derzeit die Dusch- und Umkleideanlagen nicht geöffnet werden dürften. Auch Abstandsregelungen waren ein Thema. Eine allgemeine Antwort gab es hier nicht, dies hänge von der jeweiligen Sportart ab und müsse individuell geklärt werden. Demnächst besteht die Möglichkeit, an weiteren Video-Liveschaltungen teilzunehmen. Hier sollen dann aber getrennt nach Chören, Musikvereinen und Orchestern sowie Sportvereinen, da in einzelnen Kategorien vereinsspezifische Fragen besser beantwortet oder diskutiert werden können. „Meine Angst war, dass wir viele Vereine durch Corona verlieren, aber der heutige Abend hat mir gezeigt, dass Sie alle für Ihren Verein brennen und sich auch weiterhin engagieren“, verabschiedete sich der Oberbürgermeister von den Vereinsvertretern.

Das vollständige Protokoll kann unter www.st-ingbert.de eingesehen werden.