Stadt St. Ingbert kauft Werke lokaler Künstlern

Stadt kauft Kunst : Die Stadt St. Ingbert fördert lokale Künstler

Die Stadt St. Ingbert kaufte Werke von Peter Schmieden, Mo Fontaine und Doris Tabillion.

St. Ingbert hat eine sehr lebendige und aktive Kunst- und Kulturlandschaft. Neben der Galerie von Doris T. in der Innenstadt gibt es beispielsweise die Künstlergruppe Rohrbach, die Kunst am Beckerturm oder das deutsch-französische Kunstfestival, um nur einige zu nennen. „Kunst lebt ja maßgeblich davon, dass sie öffentlich präsentiert wird und so den Bürgern zugänglich gemacht wird“, so Pascal Rambaud, weshalb er sich schon lange mit den CDU-Stadtratsmitgliedern für den Ankauf von Werken lokaler Künstler einsetze. Nun konnten Werke von Peter Schmieden, Mo Fontaine und Doris Tabillion angekauft werden.

Von Peter Schmieden wurde das Werk „Gustav-Clauss-Anlage“ zum Thema „200 Jahre Saar-Pfalz-Kreis“ angekauft. Mo Fontaines „Kois auf Aquamarin-Blau“, Acrylfarben und Lapis Lazuli-Pigmente auf Leinwand, und Doris Tabillions „Stratosphäre“, ebenfalls Acrylfarben auf Leinwand, konnten ebenso laut den Christdemokraten erworben werden.

CDU-Stadtverbandsvorsitzender Pascal Rambaud: „Damit wir auch andere Künstler fördern können, wollen wir in den nun anstehenden Haushaltsberatungen uns erneut für ein entsprechendes Budget einsetzen.“ Dabei soll sich der Ankauf nicht auf Bildende Kunst beschränken. Die CDU könne sich sehr gut vorstellen, dass auch künstlerische Werke aus den Bereichen Epik, Dramatik, Lyrik oder Musik gefördert werden, beispielsweise eine Komposition eines St. Ingberter Musikers oder literarische Werke.

Die von Doris T. geführte Galerie erhält nicht nur bei den Vernissagen regen Zuspruch. Die Galerie wird inzwischen von vielen Künstlern angefragt, die dort ausstellen wollen. Doris Tabillion hat nun angekündigt, dass weitere Künstlerinnen und Künstler ihre Gemälde in der Galerie ausstellen werden. Es seien Kunstschaffende von internationalem Rang darunter. Um die Weihnachtszeit soll es neben den Gemälden auch um Designerstoffe nebst einer Modenschau und Glaskunst gehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung