Stadtradeln in der Mittelstadt St. Ingbert radelt erneut für gutes Klima

St Ingbert · Am Sonntag startet die diesjährige Stadtradeln-Aktion. Die Teilnehmer sollen dabei möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen, um das Klima zu schützen.

 St. Ingberts Beigeordneter Markus Schmitt hofft auf möglichst rege Beteiligung am Stadtradeln.

St. Ingberts Beigeordneter Markus Schmitt hofft auf möglichst rege Beteiligung am Stadtradeln.

Foto: Giusi Faragone

Die Stadt St. Ingbert nimmt vom 6. bis 26. Juni wieder gemeinsam mit einer Vielzahl anderer Städte und Gemeinden des Saarlandes am deutschlandweiten Wettbewerb Stadtradeln teil. In diesem Zeitraum können alle, die in St. Ingbert leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter
stadtradeln.de/st-ingbert.

„Beim Wettbewerb Stadtradeln geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, so das Statement von Markus Schmitt, Beigeordneter der Stadt St. Ingbert für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität und Stadtplanung.

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Wenn zirka 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Beim Stadtradeln sollen Teams (mindestens zwei Personen) während des 21-tägigen Aktionszeitraums möglichst viele Kilometer beruflich sowie privat mit dem Fahrrad zurücklegen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad nutzen. Ganz wichtig bei der Radelaktion ist, dass man jederzeit einsteigen kann und keine Mindestanzahl an gefahrenen Kilometern gefordert ist.

Auch die Schulen sind in diesem Jahr wieder angehalten, ihre Schülerinnen und Schüler zum Radfahren zu animieren. Ziel des parallel stattfindenden Wettbewerbs ist es, Schüler fit für das Radfahren im Alltag zu machen und damit die eigenständige Mobilität zu fördern. Dabei werden die fahrradaktivsten Schulen sowie Schulprojekte und Schulaktionen zum Thema Fahrrad und Schule gesucht. Gemeinsam mit Schülern, Lehrern und Eltern sammeln Schulen während des Aktionszeitraums möglichst viele Fahrradkilometer. Prämiert werden Schulen in der Kategorie „Fahrradaktivste Schule“. Informationen zur Kampagne gibt es unter www.stadtradeln.de/schulradeln-saarland

Während des Kampagnenzeitraums bietet St. Ingbert erneut allen Teilnehmenden die Meldeplattform RADar! an. Mit diesem Tool haben Radelnde die Möglichkeit, via Internet oder über die Stadtradeln-App die Kommunalverwaltung auf gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam zu machen.

Oberbürgermeister Ulli Meyer hofft auf eine rege Teilnahme an der Kampagne, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen. Aufgrund der immer noch vorherrschenden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen werden keine offiziellen Veranstaltungen durchgeführt, die die Kampagne üblicherweise begleiten.

Rückfragen und weitere Infos:
Iris Stodden, Tel. (06894) 13 733,
tourismus@st-ingbert.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort