St. Ingbert Kinderschutzbund Bienen Nisthilfen

Nisthilfen für Bienen auf Blumenwiese : Kinder bauten eine Heimstatt für Bienen

Die Nisthilfe für die Insekten steht jetzt auf der Blumenwiese in der Albert-Weisgerber-Allee.

Das Jahr der Bienen ist voll im Gange. Nachdem Anfang Mai in der Albert-Weisgerber-Allee in Höhe der Annastraße eine Grünfläche von rund 2400 Quadratmeter in eine Blumenwiese umgestaltet wurde (wir berichteten), gibt es dort nun auch eine Nisthilfe für Wildbienen. 49 Kinder des Deutschen Kinderschutzbundes St. Ingbert haben zusammen mit ihren Betreuern während des Ferienprogramms „Ferien ohne Koffer“ die Nisthilfe gebaut, die am Freitagnachmittag eingeweiht wurde. Alle Eltern und Freunde waren dazu eingeladen. Auch Oberbürgermeister Hans Wagner ließ es sich nicht nehmen, die neue Bienen-Behausung genauer unter die Lupe zu nehmen. „Wenn ich eine Biene wäre, ich würde sofort hier einziehen“, lobte er die kleinen Handwerker. „Ihr habt das echt fantastisch gemacht!“ Rund zwei Tage dauerten die vorbereitenden Maßnahmen. Die Nisthilfe wurde dann im Anschluss mit Stroh, Steinen, und Ton gefüllt. Auch Vertreter der Sponsoren Summacom, Dienstleistungsservice des Sparda Telefonserive, des Lebensmittelmarktes Edeka Hoffmann und Konrad und der Gemeinschaftspraxis Schuster, Schultheis und Winter waren vor Ort und applaudierten den Kindern. Diese erwarben zuvor Saatgut und eine 25 Quadratmeter große Wabe der Wildblumenwiese. Wagner unterstütze das Projekt ebenfalls mit dem Erwerb von drei Waben. Dadurch soll die Nahrungssituation für die Bienen und die biologische Vielfalt im Stadtgebiet verbessert werden. Die Blumenwiese wird lediglich zwei Mal im Jahr gemäht und bietet so Lebensraum für viele Insekten. Manch eine Grünfläche wurde bereits eingesät, viele weitere sollen folgen. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann bei der Stadtverwaltung Saatgut für zwei Euro pro Quadratmeter erwerben. Die Nisthilfe war indes nicht der einzige Programmpunkt der Ferienbetreuung des Kinderschutzbundes. Töpfern, Filzen und Fotografieren standen ebenfalls während der letzten zwei Wochen auf dem Plan. Aber auch ein Besuch der Firma Peter Gross Bau, einer Bäckerei und des Römermuseums in Schwarzenacker sorgten für viel Spaß und reichlich Abwechslung. Die Einweihung der Nisthilfe und ein Eis für alle bildeten einen schönen Abschluss des Programms. Zwar waren viele Kinder traurig, dass „Ferien ohne Koffer“ so schnell vorbeiging, aber alle waren sich einig, nächstes Jahr wieder teilnehmen zu wollen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung