Spurensuche in Wolfersheim

St. Ingbert/Wolfersheim. Die VHS St. Ingbert bietet eine Wanderung unter der Leitung von Hannes Ballhorn im südlichen Bliesgau am Sonntag, 7. April, an. Sandstein und Muschelkalk waren im Bliesgau über viele Jahrhunderte wichtige Baustoffe. Besonders der Kalk war und ist auch heute noch nötig in der Montan- und Betonindustrie sowie als Dünger in der Landwirtschaft

St. Ingbert/Wolfersheim. Die VHS St. Ingbert bietet eine Wanderung unter der Leitung von Hannes Ballhorn im südlichen Bliesgau am Sonntag, 7. April, an. Sandstein und Muschelkalk waren im Bliesgau über viele Jahrhunderte wichtige Baustoffe. Besonders der Kalk war und ist auch heute noch nötig in der Montan- und Betonindustrie sowie als Dünger in der Landwirtschaft. Im südlichen Bliesgau gab es zahlreiche Steinbrüche, die meisten wurden um den Zweiten Weltkrieg stillgelegt. Diese ehemaligen Industriegebiete wurden vergessen, die Natur entwickelte sich weiter, erholte sich und es entstanden ganz neue komplexe und wertvolle Lebensräume, die nun schon seit mehreren Jahrzehnten unter Naturschutz stehen. Wie die Natur sich selbst zu helfen weiß, möchte diese Exkursion zeigen. Die Wanderung am Rand der Wolfersheimer Gemarkung geht durch das Naturschutzgebiet "Kalbenberg", in dem nur noch mit viel Fantasie die Industrieepoche zu erkennen ist. Hier ist die Sukzession, die Verwilderung, weit fortgeschritten - ein mystischer Zauberwald ist dort entstanden. Dort findet man unter anderem zahlreiche Greifvögel wie den Rotmilan. Auf den freien Flächen wachsen verschiedene Orchideenarten und der Alpenenzian. Der ehemalige Steinbruch von Herbitzheim hat einen vollkommen anderen Charakter, hier wurde länger Kalk abgebaut, so dass man den Steinbruch als solchen noch leicht erkennen kann. Oberhalb von Rubenheim ist 2011 unter Wiesen und Äcker "Auf dem Hanickel" ein neuer Steinbruch entstanden, neben einem Älteren. Seit 2012 kann man verschiedene Körnungen von Kalksteinen kaufen, vom Kalksplitt bis zu größeren Steinen für eine Trockenmauer. red

Treffpunkt zur "Drei-Steinbruch-Tour" ist am Sonntag, 7. April, um 14 Uhr am Hof Sonnenbogen, Wolfharistraße 75, 66440 Blieskastel-Wolfersheim. Der Preis beträgt 6 Euro. Anmeldung und weitere Informationen unter Tel. 0 68 94 (1 37 26) oder per E-Mail: vhs@st-ingbert.de.