Soho Kabarettreihe: Soho startet eine neue Kabarettreihe

Soho Kabarettreihe : Soho startet eine neue Kabarettreihe

Ein bisschen Unmut gab es vor dem Auftritt bekannter Kabarettisten im Soho. Laut der Stadt lassen sich die Irritationen aber ausräumen.

Es ist wieder soweit. Das Soho in der Blieskasteler Straße 6 in St. Ingbert startet mit seiner Kabarettreihe 2017/2018. Am Sonntag, 19. November, geht es mit Jens Neutag los. „Mit Volldampf“ heißt sein Programm, das um 20 Uhr beginnt. Veranstalter ist Florian Legleitner, der bei einem Besuch in der Redaktion berichtet, dass es sich um die neunte Kabarettreihe im Soho handelt und somit im kommenden Jahr mit dem Zehnjährigen ein kleines Jubiläum ansteht. In der jetzt beginnenden Saison werden laut Legleitner ausschließlich Künstler auf der Bühne stehen, die schon mindestens einmal im Soho waren und somit beim Publikum gut angekommen sind. Für das Jubiläum möchte der Veranstalter nochmal eine Schippe drauflegen und sich was Besonderes einfallen lassen. Legleitner: „Es wird Specials geben, die wir aber noch nicht verraten.“

Am Sonntag, 17. Dezember, wird ab 20 Uhr Thilo Seibel auf der Soho-Bühne stehen. Auf seinen politischen Jahresrückblick freuen sich die Gäste schon lange im Voraus. Legleitner: „Er hat eine richtige Fangemeinde.“ Am Sonntag, 14. Januar kommt Sebastian 23 mit seinem Programm „Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später“. Er gilt als großartiger Wortakrobat und scharfzüngiger Denker. Am Sonntag, 25. Februar, steht der laut Legleitner bei den Gästen sehr beliebte Robert Griess mit seinem Programm „Hauptsache es knallt“ auf der Bühne. Am Sonntag, 11. März, geht es mit René Sydow weiter. Sein Programm heißt „Die Bürde des weisen Mannes“. Den Abschluss macht schließlich Moritz Neumeier mit „Hurra“. Er kommt am Sonntag, 15. April, ins Soho.

Florian Legleitner teilt mit, dass der Vorverkauf bereits am Freitag, 15. September, gestartet ist – und zwar für alle, die ein Abo möchten. Einzeltickets werden ab dem 16. Oktober verkauft. Legleitner berichtet, dass das Abo jetzt 77 Euro (ermäßigt 49 Euro), nicht mehr wie vorher 66 Euro kostet, ein Einzelticket ist jetzt für 16 Euro (ermäßigt zehn Euro) zu haben, vorher hat es 14 Euro gekostet. An der Abendkasse kosten die Karten 18 Euro (ermäßigt zwölf Euro). Hintergrund ist laut Legleitner: „Die Gema-Gebühren sind deutlich gestiegen. Das müssen wir weitergeben. Die Gagen der Künstler sind gleich geblieben.“

Veranstalter Legleitner freut sich auf die neunte Runde und ist glücklich, dass es den Gästen genauso geht. „Das macht Spaß.“ Was für Legleitner weniger erfreulich ist, ist die Tatsache, dass er, so teilte es ihm das Kulturamt der Stadt St. Ingbert mit, in diesem Jahr bei dem Kleinkunstfestival St. Ingberter Pfanne keine Flyer mehr in der Stadthalle auslegen durfte. „So habe ich sie auf dem Parkplatz verteilt“, bedauert Legleitner, der seine Veranstaltungsreihe als Ergänzung zu dem Programm der Stadt sieht. „Wir haben immer gut zusammengearbeitet, deswegen verstehe ich nicht, dass die Veranstaltungen im Soho nun anscheinend als Konkurrenzveranstaltungen gesehen werden.“

„Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später“ heißt das Programm, mit dem der Wortakrobat Sebastian 23 im Soho auftreten wird. Foto: Henriette Becht

Auch sei er Mitglied in der Jury der St. Ingberter Pfanne gewesen, was nun bedauerlicherweise auch nicht mehr der Fall sei.  Legleitner weiter: „Ich habe auch mal angeboten, bei der Pfanne eine Jugendjury zu begleiten. Leider bestand seitens der Stadt aber kein Interesse.“ Peter Gaschott, Pressesprecher der Stadt St. Ingbert, teilt auf Anfrage dazu mit: „Wir sind nach wie vor froh, dass das Soho eine Kabarettreihe anbietet und denken, je mehr in der Stadt passiert, desto besser.“ Gaschott und das Kulturamt möchten die Missverständnisse ausräumen und mit Legleitner darüber sprechen. Die Flyer zur Reihe darf er laut Gaschott nach wie vor in der Stadthalle auslegen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung