Silberner Bär für Geniestreich

Der Regisseur schickt Ralph Fiennes als Hotelconcierge in die goldene Vergangenheit: Wes Andersons hoch dekorierte skurrile Komödie „Grand Budapest Hotel“ läuft am Wochenende in der Kinowerkstatt.

. "Das Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson - der neue Geniestreich nach "Moonrise Kingdom" - ist jetzt auf vielfachen Wunsch auch in der Kinowerkstatt St. Ingbert , Pfarrgasse 49, zu sehen. Und zwar am Freitag, 26. September, um 19 und 21.30 Uhr, am Sonntag, 28. September, um 20 Uhr, und am Montag, 29. September, um 20 Uhr.

Die skurrile Komödie "Grand Budapest Hotel" (USA / Deutschland 2014) mit Saoirse Ronan, Edward Norton, Ralph Fiennes, Owen Wilson, Jude Law , Bill Murray und Willem Dafoe lief im Wettbewerb der Berlinale 2014 und feierte dort am 6. Februar 2014 ihre Weltpremiere. Dort erhielt Wes Andersons Film den Silbernen Bären im Rahmen des Großen Preises der Jury.

Anderson schickt Ralph Fiennes in Grand Budapest Hotel als Hotelconcierge in die goldene Vergangenheit. Im Abspann von Grand Budapest Hotel nennt Wes Anderson einen österreichischen Schriftsteller als Inspiration für den Film: Stefan Zweig . Für Stefan Zweig war die Donaumonarchie in Österreich vor dem Ersten Weltkrieg eine Art verlorenes Paradies. Während er vor dem Ersten Weltkrieg selbst einen luxuriösen Lebensstil pflegen konnte und zur intellektuellen Elite des Wiener "fin de siècle" gehörte, kämpfte er nach der Niederlage gegen steigenden Nationalismus und Antisemitismus - vergeblich. Mit der Machtergreifung der Nazis wurde er ins Exil nach Brasilien gezwungen, wo er 1942 starb. Er verarbeitete seine Erinnerungen an die vergangene Epoche in zwei Büchern, die als Vorlage für Grand Budapest Hotel gelten können: "Die Welt von Gestern" in dem er die untergegangene Monarchie verklärt, und "Rausch der Verwandlung", in dem ein Luxushotel im Engadin als Insel der Glückseligkeit beschrieben wird, in dem die Reichen ein sorgloses Urlaubsleben führen.

In der Kinowerkstatt läuft weiterhin Lisa Azuelos Film "Ein Augenblick Liebe" mit Sophie Marceau , François Cluzet, Lisa Azuelos, Alexandre Astier und Arthur Benzaquen. Der Film ist am Samstag, 27. September, um 20 Uhr, und am Sonntag, 28. September, um 18 Uhr zu sehen. Pierre (François Cluzet) ist seit 15 Jahren glücklich verheiratet und hat zwei Kinder. Eigentlich ist er mit seinem Leben sehr zufrieden. Bis er eines Abends auf einer Buchpremiere die erfolgreiche Schriftstellerin Elsa (Sophie Marceau ) kennenlernt. Es knistert sogleich gewaltig zwischen ihnen. Sie flirten, lachen, lassen sich nicht aus den Augen. Aber für Elsa sind verheiratete Männer tabu. Auch Pierre will seiner Frau nicht untreu werden. Zwei Wochen später treffen sie sich unerwartet wieder…