1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

SGH verpasst die Überraschung deutlich

SGH verpasst die Überraschung deutlich

Nur vier Tore in den ersten 20 Minuten, zehn Minuten lang ohne Treffer in der zweiten Halbzeit – Handball-Saarlandligist SGH St. Ingbert hatte am Samstag beim 19:28 (8:13) gegen den Tabellendritten HC Schmelz keine Chance.

Die Saarlandliga-Handballer der SGH St. Ingbert befinden sich im freien Fall Richtung Verbandsliga. Gegen den Tabellendritten HC Schmelz verpasste der Vorletzte St. Ingbert am Samstagabend eine Überraschung deutlich und verlor in der heimischen Ingobertushalle mit 19:28 (8:13). Vor etwa 75 Zuschauern begann die SGH in der Offensive einmal mehr zahm und bieder. Zu vorhersehbar gestalteten sich die mit wenig Druck und Tempo vorgetragenen Angriffe der Gastgeber, zu hoch war die Anzahl der technischen Fehler, zu kläglich wurden selbst freie Würfe aus bester Position vergeben. Die Folge: Nach 20 Minuten standen für die SGH lediglich vier Tore zu Buche (4:10).

Böse Erinnerungen an die desaströse 15:32-Pleite aus dem Hinspiel wurden wach. Doch in der Folge steigerte sich St. Ingbert und war fünf Minuten vor der Pause wieder in Schlagdistanz (7:10). Die Hausherren hätten den Rückstand sogar auf zwei Tore verkürzen können - doch Dirk Blaumeiser, mit sechs Toren treffsicherster Schütze der SGH, scheiterte vom Siebenmeterpunkt. Beim Stand von 8:13 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

"Wenn wir unsere freien Würfe versenken, gehen wir hier mit einem oder zwei Toren Rückstand in die Halbzeit", ärgerte sich SGH-Trainer Martin Schwarz, "dann glauben die Jungs auch daran, dass sie hier eine Überraschung schaffen können. So laufen wir wieder fünf Toren hinterher, das ist gegen eine routinierte Mannschaft wie Schmelz natürlich ganz schwer."

Die Entscheidung in der Partie fiel Mitte der zweiten Halbzeit. Wieder nahm sich die SGH in der Offensive eine lange Auszeit, erzielte zehn Minuten keinen Treffer und musste den HC auf neun Tore davonziehen lassen (11:20/39. Minute). Mit drei A-Jugend-Spielern auf dem Feld - Christian Sorg, Jens Weißmann, Milan Beres - verkürzte St. Ingbert den Rückstand kurz vor Schluss noch einmal auf sechs Tore (17:23), ernsthaft in Gefahr geriet der klare Auswärtserfolg der Gäste aber nicht mehr.

SGH-Tore: Dirk Blaumeiser (6), Christian Sorg, Ralf Wilhelm (je 3), Patrick Richter (2), Sebastian Diener, Christian Schauer, Dennis Philipp, Jaroslav Dobrovodsky, Manuel Wilhelm (je 1).