Schweigeminute von Beamten und Bürgern Vor Inspektion in St. Ingbert: Stilles Gedenken an getötete Polizisten

St Ingbert · Auch in St. ingbert wurde heute Morgen der beiden in Kusel getöteten Polizisten still gedacht.

 Beamte der St. Ingberter Polizei und der kommunalen Ordnungspolizei gedachten vor der Polizeiinspektion in der Kaiserstraße den beiden in Kusel getöteten Polizisten.

Beamte der St. Ingberter Polizei und der kommunalen Ordnungspolizei gedachten vor der Polizeiinspektion in der Kaiserstraße den beiden in Kusel getöteten Polizisten.

Foto: Manfred Schetting

Dem Aufruf der Landesregierung zu einer Schweigeminute im Gedenken an die beiden Polizisten, die am Montag in Kusel im Dienst getötet wurden, sind heute Morgen auch Polizeibeamte und Bürger in St. Ingbert gefolgt. Vor der Polizeiinspektion (PI) in der Kaiserstraße versammelten sich neben Beamtinnen und Beamten der PI auch Ordnungspolizisten, die Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr, der Oberbürgermeister, die Bürgermeisterin und Ortsvorsteher. Auch etliche Passanten hielten spontan inne und schlossen sich dem stillen Gedenken an die getöteten Polizisten an. Zu den Kerzen und Blumen, die bereits am Eingang zur Polizei in St. Ingbert lagen, wurden weiter dazugelegt.

Torsten Towae, der Leiter der Polizeiinspektion St. Ingbert, betonte, dass der Tod der beiden Kollegen, auch wenn man sie nicht persönlich gekannt habe, große Betroffenheit ausgelöst habe. „Dieser Vorfall holt uns auf den Boden der Tatsachen zurück und zeigt uns, was der Dienst für alle bedeuten kann.“ Towae bedankte sich bei allen Teilnehmern der Schweigeminute, aber ausdrücklich auch bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die in den vergangenen Tagen der Polizei ihre Anteilnahme ausgedrückt hätten.

OB Ulli Meyer wiederholte, was er schon bei einer Gedenkminute für die beiden getöteten Polizisten bei einer Sitzung eines Stadtrat-Ausschusses am Donnerstagabend erwähnt hatte: „Da die mutmaßlichen Täter in unserer direkten Nähe wilderten, hätte es auch St. Ingbert treffen können.“

Eine Schweigeminute gab es heute auch in Homburg. Der Landrat hatte dort die Mitarbeiter der Kreisverwaltung aufgerufen, ein sichtbares Zeichen der Anteilnahme und der Betroffenheit für den Tod der beiden Polizisten abzugeben.