Schule gibt neues Jahrbuch heraus

St. Ingbert. Im Jahr des 121-jährigen Bestehens des St. Ingberter Albertus-Magnus-Gymnasiums (2012) erscheint bereits die neunte Ausgabe des Jahrbuchs, die ab Montag, 14. Januar, im Sekretariat der Schule, Telefon (0 68 94) 21 38, erhältlich ist. Vorgestellt wird das Jahrbuch schon anlässlich des Neujahrsempfangs in der Schule am Freitag, 11. Januar, gegen 20 Uhr

St. Ingbert. Im Jahr des 121-jährigen Bestehens des St. Ingberter Albertus-Magnus-Gymnasiums (2012) erscheint bereits die neunte Ausgabe des Jahrbuchs, die ab Montag, 14. Januar, im Sekretariat der Schule, Telefon (0 68 94) 21 38, erhältlich ist. Vorgestellt wird das Jahrbuch schon anlässlich des Neujahrsempfangs in der Schule am Freitag, 11. Januar, gegen 20 Uhr. Zuvor (18 Uhr) wird die Schule ihr Neujahrskonzert in der Christuskirche St. Ingbert präsentieren. Mit dieser Ausgabe wird die erfolgreiche Tradition fortgesetzt, die dem Leser einen Einblick in das schulische Geschehen bietet. Alle Fotos sind wieder in Farbe veröffentlicht. Der Preis für die 180 Seiten beträgt sechs Euro. Aber ohne die Unterstützung der Kaufleute und Gewerbetreibenden aus St. Ingbert und Umgebung könnte das Projekt "Jahrbuch" zu diesem Preis nicht verkauft werden. Die Jahreschronik 2012 macht diesmal den Anfang. Im Kapitel "Schule einmal anders" wird verdeutlicht, dass "Schule" nicht nur am Ort des Schulgebäudes stattfinden muss. Politik, Geschichte, Kunst, Literatur, Beruf, Technik und Kooperationen mit Banken und Firmen werden präsentiert; berichtet wird auch über das Musicalprojekt, das im März seine Aufführung in der Stadthalle erleben wird, und über Teilnahme an Wettbewerben.

Natürlich dürfen die Klassenfotos nicht fehlen. Zahlreiche Veranstaltungen des Gymnasiums dokumentieren die Lebendigkeit der Schule und die sehr gute Zusammenarbeit der verschiedenen schulischen Gruppen. Auffallend ist die Vielfältigkeit der Klassenfahrten. Wie immer widmet sich das Schlusskapitel den Abiturienten des Jahres 2012, ihrer Mottowoche, der Abiturfeier und dem Abiturball. red