Schild informiert nun über Eisenbakterien im Rohrbach in St. Ingbert

Alles wieder in Ordnung : Schild informiert nun über Eisenbakterien

St. Ingbert (ean) Die St. Ingberter Stadtverwaltung hat am Rohrbach auf Höhe der Brücke Königswiesen ein neues Schild aufgestellt, das erklärt, dass es sich bei dem schimmernden Film, der dort auf dem kleinen Gewässer zu sehen ist, nicht um Öl oder eine gleichartige Verschmutzung durch giftige Substanzen handelt, sondern lediglich um eine natürliche Oxidationsreaktion von Eisenbakterien, die mit Hilfe von Sauerstoff Eisen-II in Eisen-III umwandeln, was im Volksmund auch „Rost“ genannt wird (wir berichteten).

Das Schild wurde aufgestellt, nachdem wiederholt besorgte Spaziergänger die Feuerwehr alarmierten und ein Bürger aus dem Bach geborgen werden musste, nachdem er beim Inspizieren des Phänomens hineingefallen war. Um weitere Probleme zu vermeiden, gibt vor Ort nun ein gut lesbarer Text einen im Januar veröffentlichten Artikel aus der Saarbrücker Zeitung wieder, der seinerseits den promovierten Chemiker und CDU-Ortsratmitglied Jörg Schuh zitiert und eindeutige Entwarnung gibt bezüglich des Schmierfilms.

Das wasserunlösliche Eisen-III-Oxid ist für Menschen ungefährlich und hinterlässt bei stehenden oder langsam fließenden Gewässern die besagte Oberfläche. Wer der Sache immer noch kritisch gegenübersteht und festes Schuhwerk hat, kann mit einem Stock zum Test den Schmierfilm zerteilen, was Beweis dafür sei, dass es sich nicht um Öl handelt, sagt Jörg Schuh.