Saarlandmeister-Schmiede wird 100

Das war knapp: Am 12. August wird die Turngesellschaft Rohrbach 101 Jahre alt. Doch erst am vergangenen Samstag hat der Verein seinen 100. Geburtstag nachgeholt und im kleinen Kreis in der Rohrbachhalle gefeiert.

Verschlafen haben die Fechter und Turner den Geburtstag ihres Vereins nicht. Auch der mitunter schwer zu erbringende Nachweis, dass es wirklich der 100. Geburtstag gewesen ist, war nicht der Grund der Verzögerung. "Wir wollten eigentlich im Herbst feiern. Damals hatten wir die Landesmeisterschaft der Florett- und Degenfechter ausgerichtet, die Feier dann aber organisatorisch nicht mehr hinbekommen", erklärt der Vorsitzende der TG Rohrbach, Michael Trittelvitz.

Man verständigte sich darauf, die Feier an das nächste Turnier anzubinden - und das war das Saar/Lor/Lux/Pfalz-Turnier der Schüler und Junioren am vergangenen Wochenende. Die Festgäste verfolgten zuerst, wie sich mit Leonie und Milena Eyer nicht nur zwei TG-Nachwuchshoffnungen, sondern auch zwei Schwestern im A-Jugend-Finale der Degenfechterinnen gegenüberstanden. Nach einem 15:10-Sieg feierte zunächst Leonie, nach der Siegerehrung ging es fließend in den offiziellen Festakt zum 100-jährigen Bestehen der TG über. Die Schirmherrschaft dazu übernahm ein Mitglied der Fecht-Abteilung: Oberbürgermeister Hans Wagner. Der stellte heraus, dass die erfolgreichen Fechter die Namen Rohrbachs und St. Ingberts weit über die Grenzen des Saarlandes hinaus transportiere. Weiterhin dankte er den Mitgliedern für ihre Treue zum Verein, der es nicht leicht hat - und seit der Schließung der TG-Halle praktisch heimatlos ist. Wagner überlegte deshalb laut, als er Michael Trittelvitz das Geschenk der Stadt überreichte: "Wohin mit der Urkunde?"

Ginge es nach der Stadt, würde das alte Rohrbacher Hallenbad umgebaut werden. Doch auch der Kreis muss mitspielen - tut es aber noch nicht mit der erforderlichen Mehrheit.

Im Namen des Saarländischen Turnerbundes gratulierte Präsident Kurt Bohr dem Verein. Er forderte die Mitglieder auf, weiter durchzuhalten. Schließlich habe der Verein eine enorme Tradition, sie sei eine Verpflichtung für die Zukunft. Sein Geschenk: ein Gutschein für eine Übungsleiter-Ausbildung in der Hermann-Neuberger-Sportschule.

Raimund Hübinger, der Präsident des Fechterbundes Saar (FBS), dankte dem Rohrbacher Verein für seine Fairness und die Unterstützung, die besonders dann deutlich wird, wenn TG-Mitglieder Ämter auf Verbandsebene übernehmen. Trittelvitz selbst ist Generalsekretär des Verbandes und sich der Bedeutung des TG-Jubiläums bewusst. Schließlich überstand der Verein zwei Weltkriege und eine Teilung, aus der 1966 der TV 66 Rohrbach hervorging. Äußerst knapp entging die TG in den 2000er Jahren einem Insolvenzverfahren. Heute gehören ihr rund 100, durchaus erfolgreiche Mitglieder an. Die Fechtabteilung bringt seit vielen Jahren konstant zahlreiche Saarlandmeister hervor, ganz besonders stolz sind die Verantwortlichen auf Emanuel Flierl, der 2005 A-Jugend-Weltmeister im Degenfechten wurde.