Saarländisch-polnische Jam-Session

Das Ambiente stimmte schon mal: Ein polnisches Nationalgericht mit viel Rotwein, Sandsteinmauern und Kaminfeuer. In der Rohrbacher Mühle gab es eine saarländisch-polnische Begegnung, auf musikalischer Ebene.

Zum zweiten Mal fand am vergangenen Samstag eine saarländisch-polnische Jam-Session in der Rohrbacher Mühle statt. Aus Polen kamen der bekannte polnische Jazztrompeter Piotr Wojtasik und der Saxophonist Igor Pietraszewski, saarländischerseits spielten die Nachwuchsmusiker Lukas Reidenbach (Bass), Marius Buck (Schlagzeug) und Lorenz Hirsch (Tenor Saxophon) unter der Leitung von Boris Henn (Gitarre).

Das polnische Nationalgericht Bigos (Sauerkraut, sieben Fleischsorten, trockene Steinpilze, Pflaumen und viel Rotwein), das Kaminfeuer, die zum Leben wiedererweckten Sandsteinmauern der Rohrbacher Mühle und die Musik bildeten einen perfekten Rahmen für eine deutsch-polnische Begegnung. Ehrengast war der Rektor der Petro-Mohyla-Schwarzmeeruniversität in Mykolajiv in der Ukraine, Partneruniversität der Saar-Uni, Prof. Leonid Klymenko. Er hielt eine kurze Ansprache an die Versammelten.

Die Veranstaltung war Teil der Polnischen Kulturtage im Saarland, ausgerichtet durch die Deutsch-Polnische Gesellschaft Saar. Partner waren die Musikschule St. Ingbert und der Verein JazzKultur St. Ingbert.

Die August-Wilhelm Scheer-Stiftung für Wissenschaft und Kunst leistete die finanzielle Förderung. Die Organisation lag in den Händen von Boris Henn, Musikschule St. Ingbert, und Jacek Telus, Polski x5.

Am kommenden Samstag, 19. November, um 19 Uhr gibt es einen weiteren Anlass, die Rohrbacher Mühle zu besuchen. Hans Bollinger liest aus seinem Buch "Unterwegs in Polen" mit einer musikalischen Umrahmung von Jacek Telus.