Rohrbach soll für Fahrradfahrer sicherer werden

Rohrbach soll für Fahrradfahrer sicherer werden

Am Donnerstag tagt der Ortsrat Rohrbach. Die CDU-Fraktion will dann vor allem auch zwei Verkehrsprobleme für Fahrradfahrer im Stadtteil diskutiert sehen. An beiden Stellen war es vor Kurzem zu Unfällen gekommen.

Die CDU Rohrbach will in der nächsten Ortsratsitzung am Donnerstag, 16. Juli, über die Fahrradquerung über den ehemaligen Accord-Parkplatz und den Fahrradweg zwischen Kirkel und Rohrbach reden. Bereits vor einigen Jahren hätten Bürger, die des Öfteren mit dem Fahrrad unterwegs sind, über das Gefährdungspotenzial, das die Obere Kaiserstraße vor allem im Bereich Mühlstraße bis "Aldi-Kreisel" berge, informiert. Von diesen Bürgern kam die Anregung, den ehemaligen "Accord-Parkplatz" zur Überquerung von Fahrrädern zu öffnen, damit diese gefahrlos über die Industriestraße auf den Fahrradweg Richtung St. Ingbert gelangen können. Dieses Bürgeranliegen war bereits mehrfach Thema im Ortsrat, sei aber von der Stadtverwaltung aus den unterschiedlichsten Gründen abgelehnt worden, so CDU-Fraktionschef Jörg Schu in einer Mitteilung. Auf Antrag der CDU beschäftigte sich der Ortsrat Rohrbach Mitte April erneut mit diesem Thema. Einstimmig wurde die Stadtverwaltung aufgefordert, einen Fahrradquerung Mühlstraße, ehemaliger Accord-Parkplatz und Industriestraße zum Fahrradweg nach St. Ingbert zu schaffen.

Der tragische Fahrradunfall am 15. Juni in der Oberen Kaiserstraße in Höhe der Firma Morlo löse weiteres Unverständnis für die "Blockadehaltung" der Stadtverwaltung aus. Der Fahrradweg von Kirkel nach Rohrbach sei zwischen dem ehemaligen Gasthaus Geistkircher Hof und der Firma Herweck unterbrochen. Fahrräder müssen hier 100 Meter an der Kaiserstraße entlang fahren, um dann über den Bordstein auf den Fahrradweg zu gelangen. An dieser Stelle verletzte sich vor einigen Wochen eine ältere Fahrradfahrerin erheblich. Auch hier sei akuter Handlungsbedarf.