Reinheim setzt auf die Jugend

Reinheim. Nach dem bitteren Abstieg aus der Bezirksliga Homburg hatten die Fußballer der Sportfreunde Reinheim darauf gehofft, in der Kreisliga A Bliestal bis zum Saisonende ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mitsprechen zu können. Dieses Ziel wurde verfehlt, obwohl die junge Mannschaft ihre Anhänger keineswegs enttäuscht hat. Derzeit belegen die Reinheimer mit 48 Punkten Rang acht

Reinheim. Nach dem bitteren Abstieg aus der Bezirksliga Homburg hatten die Fußballer der Sportfreunde Reinheim darauf gehofft, in der Kreisliga A Bliestal bis zum Saisonende ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mitsprechen zu können. Dieses Ziel wurde verfehlt, obwohl die junge Mannschaft ihre Anhänger keineswegs enttäuscht hat. Derzeit belegen die Reinheimer mit 48 Punkten Rang acht. Der Abstand zum ersten Aufstiegsrang drei beträgt bereits zwölf Punkte. Dort ist der SV Oberwürzbach platziert, der allerdings auch eine Partie mehr ausgetragen hat."In Sachen Aufstieg ist für uns in dieser Runde nichts mehr drin. Wir wollen die restlichen Spiele dazu nutzen, uns bereits für die kommende Saison einzuspielen. Schließlich gab es bei uns in den vergangenen Monaten einen totalen Umbruch. Wir haben jetzt eine junge und entwicklungsfähige Mannschaft, der die Zukunft gehört", sagt Trainer Thomas Florsch und ergänzt: "Man muss diesen jungen Spielern jetzt aber auch die nötige Zeit gewähren, sich in Ruhe weiterentwickeln zu können. Deswegen wäre es falsch, in der kommenden Saison irgendwelche Wunderdinge zu erwarten. Wir werden mit dieser unerfahrenen Truppe mit Sicherheit nicht zu den Aufstiegsfavoriten gehören."

Bei den Sportfreunden Reinheim wird bereits seit vielen Jahren großen Wert auf eine gute Jugendarbeit gelegt. Dies zahlt sich nun immer mehr aus. So hat Florsch seit der Winterpause viele junge Spieler wie Jan-Peter Mathieu, Marco Krummel, Till Welsch, Jonas Wack, Kevin Schmitz, Robin Haczynski, Torhüter Jan Fuhrmann, Meik Müller und Timo Becker bei den Aktiven integriert. "Die Jungs spielen ja auch noch in der A-Jugend. Deswegen müssen wir darauf achten, dass sie nicht verheizt werden. Aus diesem Grund setzen wir nicht immer die gleichen Spieler ein, sondern schauen, dass jeder zu seinen Einsatzzeiten bei den Aktiven kommt. Außerdem verlegen wir die Spiele der A-Jugend auf einen Wochentag, damit es für die Talente am Wochenende keine Doppelbelastung gibt", erklärt Reinheims Aktiventrainer. Er hat seinen Vertrag bereits für die kommende Saison verlängert.

"Die Arbeit mit den Jungs macht mir sehr viel Spaß. Wir haben derzeit keinerlei Verletzte und können deswegen im Training gezielt arbeiten", berichtet Thomas Florsch, dessen Team an diesem Wochenende spielfrei ist. Die Begegnung beim SV Alschbach wurde auf Mittwoch, 18. April, um 18.30 Uhr verlegt.

sf-reinheim.de

Foto: wolfgang degott