„Raus aus der Manege des Wahnsinns“

„Raus aus der Manege des Wahnsinns“

Recht emotional ging es zu bei der Verabschiedung der Abiturienten des Jahrgangs 2014 am Albertus-Magnus-Gymnasium in St. Ingbert. Zum Abschied gab es neben Glückwünschen auch viele gute Ratschläge.

. Am Freitag war es geschafft. Von 73 zum Abitur angetretenen Schülern des Albertus-Magnus-Gymnasiums wurden alle mit dem Abiturzeugnis entlassen. 28 haben einen Notendurchschnitt mit einer Eins vor dem Komma und drei die Traumnote 1,0 erreicht. Der Jahrgang, der 2006 seine Laufbahn im AMG begann, verabschiedete sich mit einem Abi-Durchschnitt von 2,1. Doch die Zahlen sind die eine, die Emotionen, die sich mit der Schullaufbahn und dem jetzigen Abschied verbinden, die andere Seite der Medaille.

Aus einander fremden, kleinen Fünftklässlern sind Freunde geworden und Erwachsene, die jetzt ihr Leben selbst in die Hand nehmen, wie Daniel Roschy und Marius Meinecke in der Rede der Abiturienten sagten. Sie sind nun raus, "Raus aus der Manege des Wahnsinns", wie es in der Einladung zum Abiturball unter dem Motto "Circus Abigalli" heißt. Heike Scholz wies in ihrer Begrüßungsrede auf ihre ganz besondere Beziehung zu den diesjährigen Abiturienten hin. Ist es doch ihr erster Jahrgang, den sie als "Chefin" des AMG in die Studiums- und Berufswelt entlässt, zu dem sie aber schon zu dessen Anfangszeiten in der Schule eine Art Beziehung aufbaute. Denn Heike Scholz war es, die vor acht Jahren die Willkommenskärtchen für die damals "Kleinen" am AMG in die Maschine tippte. "Heute habe ich festgestellt, dass ich mich bei einigen von Ihnen verschrieben habe", so die Direktorin des AMG, die ihrem ebenfalls bei der Abiturfeier am Freitag anwesenden Vorgänger Hans-Georg Ochs die Verdienste um diesen "guten Jahrgang" zuschrieb. Mit Geduld, Geduld und wiederum Geduld und pädagogischem Geschick hätte das Lehrerkollegium die Abiturienten , gemeinsam mit den Eltern, zu dem gemacht, was sie heute sind. Vor allem die Eltern hätten in schwierigen Phasen Vokabeln abgefragt, getröstet und ermutigt.

Bereits bei der Begrüßung vor acht Jahren spielte der Stern als Symbol eine Rolle und er tat es am Freitag im Gottesdienst und bei den Reden ebenso. Leonardo da Vinci lieferte mit seinem Zitat "Binde deinen Karren an einen Stern" die Vorlage für die Gedanken, die die Schule den Abiturienten mit auf den Weg gibt. Auch 500 Jahre später haben die Worte nichts von ihrer Wirkung eingebüßt. Macht aus eurem Leben etwas Besonderes, holt euch die Sterne vom Himmel und habt Visionen, lauteten die Wünsche der Lehrer an ihre "Ehemaligen". "Sie sind nicht nur eine kleine Stimme, Sie können etwas bewirken. Verlieren Sie deshalb Ihren Stern nicht aus den Augen", so Scholz zu den Schulabgängern. Trotz aller Wehmut hielt es Jens Ammer, Abteilungsleiter der Oberstufe, mit dem Musiktitel "The best day of my life", denn ein Abschied bedeute auch immer einen Neubeginn. Als Biologie- und Chemielehrer formulierte er den Werdegang der Schüler gar als chemische Reaktion, die sich dadurch definiere, dass am Ende neue Stoffe mit neuen Eigenschaften herauskommen. Und das sei, wenn er sich die Schüler betrachte, durchaus der Fall. Aus Edukten seien Produkte auf höherem Energieniveau geworden. Die Reaktion sei nicht immer freiwillig abgelaufen, aber immerhin hätte sie stattgefunden. Doch was zähle sei zweifellos der Endzustand "Abi 2014". Der Weg dahin war nicht einfach, wie es in der Abiturientenrede hieß. In der Pubertät wurde alles schwierig, auch der lästige Lehrstoff, von dem man nicht sah, dass man ihn je wieder gebrauchen könne. Die Schüler wurden von vielen "Sternen" geleitet und sind nun bereit für Neues. Klasse 12a, Tutorkurs Kathrin Hussung: Philipp Bachmann, St. Ingbert; Melanie Bauer, St. Ingbert; Jonas Baumgarten, Hassel; Alexander Stefan Berrang, St. Ingbert; Jonas Benedikt, St. Ingbert; Markus Diebels, St. Ingbert; Adrienne Eich, St. Ingbert; Patrick Fariwar, St. Ingbert; Maximilian Hugo, Hassel; Patrick Kessler, St. Ingbert; Laura Kopp, St. Ingbert; Sheila Meidinger, Erfweiler-Ehlingen; Vincent Michael Möhler, St. Ingbert; Moritz Müller, Ormesheim; Rebecca Niederländer, Ormesheim; Fabienne Pflug, St. Ingbert; Daniel Alexander Roschy, St. Ingbert; Rouven Schneider, St. Ingbert; Sarah Siegwardt, St. Ingbert; Hannah Wommer, Schüren.

Klasse 12b, Tutorkurs Markus Merscher: Julia Bastuck, St. Ingbert; Luca Berger, Aßweiler; Sebastian Eisler, Bebelsheim; Sabine Fickinger, Heckendalheim; Michelle Fuhrmann, Spiesen; Johannes Haßler, Wittersheim; Anna Hellenthal , St. Ingbert; Anna-Maria Hoffmann, St. Ingbert; Niklas Kastel, Erfweiler-Ehlingen; Melissa Klehr, St. Ingbert; Bianca Laux, Elversberg; Mario Lovisa, St. Ingbert; Nina Lutz, St. Ingbert; Emily Marie Neisius, Spiesen; Jennifer Ostrovski, Limbach; Sonja Schenkelberger, St. Ingbert; Frederike Sarah Schirra, Neuweiler; Marie-Claire Schmidt, Hassel; Cornelia Stopp, St. Ingbert; Felix Wallach, St. Ingbert; Julian Wottke, St. Ingbert.

Klasse 12c, Tutorkurs Dietmar Neises: Annika Hellenthal , St. Ingbert; Christopher Huwig, Spiesen; Annika Kulz, Bebelsheim; Gianina Lambert, St. Ingbert; Michaela Loch, Rohrbach ; Helena Neis, St. Ingbert; Alina Neuhaus, Hassel; Michael Nisius, Erfweiler-Ehlingen; Julia Oberle, Elversberg; Valeria Pavlyuk, St. Ingbert; Manuel Peter, Spiesen; Lisa Petermann, Oberwürzbach; Lailai Zilai Qu, St. Ingbert; Johannes Wagner, Wittersheim; Lilli Alpha Wagner, St. Ingbert; Marc Cedric Zintel, St. Ingbert.

Klasse 12d, Tutorkurs Michael Paulus: Henrik Becker, Rohrbach ; Juliana Blees, St. Ingbert; Annika Maria Blum, Wecklingen; Marie Christine Detzler, Rohrbach ; Hannah Dickert, Rohrbach ; Katrin Freis, St. Ingbert; Laura Sophia Greß, Heckendalheim; Julia Jene, Rohrbach ; Marco Karp, Rentrisch; Simon André Karr, Spiesen; Eva Johanna Kartes, Hassel; Till Kremers, St. Ingbert; Marius Pascal Meinecke, St. Ingbert; Kristina Redeker, Erfweiler-Ehlingen; Annchristin Uhl, St. Ingbert; Luisa Welsch, Niederwürzbach.

Mehr von Saarbrücker Zeitung