Benefizkonzert: Radio Philharmonie spielt für Orgel-Restaurierung

Benefizkonzert : Radio Philharmonie spielt für Orgel-Restaurierung

Am Samstag, 9. Dezember, findet um 19 Uhr in der Kirche St. Josef in St. Ingbert ein Benefiz-Konzert der besonderen Art statt. Auf dem Programm steht das Weihnachtsoratorium I-III von Johann Sebastian Bach. Unter der Leitung von Christian von Blohn werden Mitglieder der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, das Collegium Vocale Blieskastel und Solisten wie Ruth Ziesak (Sopran) und Reinhold Friedrich (Trompete) musizieren.

90 Mitwirkende sorgen für ein vorweihnachtliches Groß-Ereignis in der Region. Ruth Ziesak studierte in Frankfurt am Main, nach Engagements in Heidelberg und an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf sang sie in München, Mailand, Paris, New York, Wien, Madrid und London. Sie war zu Gast bei den Salzburger Festspielen und dem Lucerne Festival. Ihre Arbeit mit Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Riccardo Muti, Kent Nagano, Jukka Pekka Saraste und Riccardo Chailly führten sie zum Gewandhausorchester Leipzig, der Staatskapelle Dresden, der Philharmonie Berlin und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Reinhold Friedrich ist seit seinem Erfolg beim ARD-Wettbewerb 1986 in München auf allen wichtigen Podien der Welt zu Gast. 1982 debütierte er bei den Berliner Festwochen, 1994 im Wiener Musikvereinssaal. 2003 ernannte Claudio Abbado Reinhold Friedrich zum ständigen Solo-Trompeter des Lucerne Festival Orchestra. Reinhold Friedrich ist Gast in den großen Konzertsälen weltweit und konzertiert mit den renommierten Orchestern in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien. Ur- und Erstaufführungen von Wolfgang Rihm, Hans Werner Henze, Sir Peter Maxwell Davies gehören für Reinhold Friedrich ebenso zum Programm wie Alte Musik auf historischen Instrumenten.

Der Erlös des diesjährigen Weihnachtskonzerts wird für die dringend notwendige Instandsetzung der historischen Orgel der Kirche St. Engelbert in St. Ingbert gespendet. Es handelt es sich dabei um ein Instrument von Gustav Schlimbach aus dem Jahre 1874. Diese Orgelbauerfamilie stammt ursprünglich aus dem fränkischen Königshofen. Schlimbach errichtete zwischen 1852 und 1887 zahlreiche Instrumente, von denen leider nur sehr wenige erhalten sind. Insofern ist die glücklicherweise in großen Teilen original erhaltene St. Ingberter Orgel nicht nur seine größte im Saarland, sondern sein zweitgrößtes Instrument überhaupt und daher für unser Bundesland und darüber hinaus von hoher kultureller Bedeutung. Die Orgel ist inzwischen stark verschmutzt und von Schimmel befallen, außerdem müssen wegen der Denkmalpflege einige Korrekturen vorgenommen werden.

Die Veranstalter des Konzertes sind die Rotary-Clubs St. Ingbert, Saarbrücken-St. Johann und Saarbrücken-Schloß. Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro. Der Vorverkauf erfolgt über alle gängigen Vorverkaufsstellen, Zigarrenhaus Bennung in St. Ingbert, Buchhandlung Friedrich in St. Ingbert, Musikhaus Knopp in Saarbrücken oder unter www.ticket-regional.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung