Oberwürzbach Ortsrat will Radweg zwischen Rittersmühle und Hassel

Oberwürzbach · Das Radwegenetz in der Mittelstadt soll verbessert werden, auch in Oberwürzbach. Auf Antrag der CDU- und der SPD-Fraktion beschäftigte sich in der letzten Sitzung auch der Ortsrat mit der Thematik. Die Stadtverwaltung antwortete dem Gremium durch eine Tischvorlage.

 Der Ortsrat Oberwürzbach befasste sich in seiner jüngsten Sitzung auch mit dem Ausbau des Radwegenetzes; unser Foto zeigt die betroffene Landstraße von Rittersmühle in Richtung Hassel.

Der Ortsrat Oberwürzbach befasste sich in seiner jüngsten Sitzung auch mit dem Ausbau des Radwegenetzes; unser Foto zeigt die betroffene Landstraße von Rittersmühle in Richtung Hassel.

Foto: Jörg Martin

Für die Christdemokraten ging es dabei vordergründig um den aktuellen Stand der Entwürfe für die Strecke von Rittersmühle nach Hassel. Dem Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) liegen derzeit zwei unterschiedliche Entwürfe für die Radwegeführung vor. Es geht um die Strecke von der Landstraße 235 aus Rittersmühle in Richtung Hassel/L 111. Der eine Entwurf verläuft über das Tal. Der andere hangseitig. Hierbei spielt die Stelle, an der sich beide Landstraßen treffen, eine große Rolle.

Aktuell läuft die Bewertung durch den Naturschutz, um unter anderem zu prüfen, wie stark die möglichen Einflüsse in diesem Bereich sein werden. Herr des Verfahrens ist das LfS. Sobald der Prüfvorgang in Sachen Naturschutz abgeschlossen ist, wird am eigentlichen Entwurf weiter gearbeitet. Ob im Rahmen der Gesamtverbesserung des Radwegenetzes in St. Ingbert auch eine Planung innerhalb der Ortsteile, somit auch für Oberwürzbach, Rittersmühle und Reichenbrunn, in Arbeit sei, wollte die Union weiter wissen. Dies wird in einer künftigen Sitzung, in der das Gesamtkonzept behandelt wird, besprochen. Die Sozialdemokraten interessierten sich hauptsächlich für den aktuellen Stand des Radwegeverkehrskonzepts, einschließlich des Radwegenetzes von und nach Oberwürzbach.

Der LfS hat grundsätzlich seine Bereitschaft erklärt, in einer Ortsratssitzung über die Vorüberlegungen, die in das Konzept einfließen, zu informieren. Die Eigentumsverhältnisse entlang der Landstraße 235, die die Hauptstraße in Oberwürzbach und den Zuweg nach Reichenbrunn darstellt, sehen auf den ersten Blick so aus, dass die hang- und talseitigen Grundstücke abseits der Straßenparzelle alle in privater Hand sind. Laut Landesbehörde sind auch die betroffenen Kommunen zu hören. Somit sind auch Blieskastel und Mandelbachtal am Verfahren beteiligt. Wie Ortsvorsteherin Lydia Schaar mitteile, wird in der nächsten Sitzung auch der neue Mobilitätsmanager und Fahrradbeauftragte, Dennis Becker, zum Sachstand berichten.