Oratorium in der Josefskirche

Vor drei Jahren wurde das außergewöhnliche Oratorium „Der Seele Ruh“ in der Dresdner Frauenkirche uraufgeführt. Nun kommt auch St. Ingbert in den Genuss des Werkes am Freitag, 10. Mai, in der Josefskirche.

Im Rahmen der "Musikfestspiele Saar", die in diesem Jahr unter dem Motto "Bonjour Deutschland" stehen, findet am Freitag, 10. Mai, um 20 Uhr in der Josefskirche in St. Ingbert die Aufführung des Oratoriums "Der Seele Ruh" von Roland Kunz statt. Am 22. September 2010 erklang dieses außergewöhnliche Oratorium in der Uraufführungsbesetzung in einer der geschichtsträchtigsten Kirchen Deutschlands - der Frauenkirche in Dresden: Ein gefeiertes Debüt auch für das Münchner Rundfunkorchester. Das Dresdener Publikum war von der gefangennehmenden Intensität dieses opulent besetzten Werks, dessen Instrumentierung in Zusammenarbeit mit dem zeitgenössischen Komponisten Frank Zabel entstand, zutiefst berührt und bejubelte die Aufführung mit lang anhaltendem euphorischem Applaus.

Das als Auftragswerk des Bayerischen Rundfunks/Studio Franken zum 750. Geburtstag des bedeutenden mittelalterlichen Mystikers, Predigers, Lehrers und Theologen Eckhart von Hochheim, bekannt als Meister Eckhart (1260 bis 1328) - entstandene Oratorium ist ein modernes Werk voll intelligenter musikalischer Erfindungskraft. Roland Kunz, selbst Countertenor und Duettpartner von Andreas Scholl, hat mit seinem ersten abendfüllenden Werk eine Komposition geschaffen, die seinem Anspruch gerecht wird, neue musikalische Wege jenseits der Avantgarde und klassischer Stil-Schubladen zu gehen.

Auf dem Rückgrat einer planvollen zahlensymbolischen Konstruktion, bekennt es sich in seiner Klangsinnlichkeit selbstbewusst zur Tonalität und spannt den musikalischen Bogen im Streben nach Ruhe und Harmonie quer über die Musikgeschichte vom Mittelalter über die Spätromantik bis hin zu modernen Bandsounds - ganz so, wie es der spirituell-philosophische Ansatz des mittelalterlichen Mystikers intendiert. Die auch heute noch beeindruckenden und zeitlos gültigen Wort-Welten Eckharts, die den ständigen Dialog der Seele mit Gott thematisieren, haben die Klang-Welten des Kunz-Oratoriums inspiriert. "Die Auseinandersetzung mit dem wortgewaltigen Theologen", so Kunz, "und die kompositorische Umsetzung seiner Predigt- und Schrift-Auszüge gehören zur intensivsten und wertvollsten Zeit meines Lebens". So setzt sich das Libretto des Werks ausschließlich aus Original-Texten Meister Eckharts zusammen.

In 21 Stücken folgen lateinische, mittelalterlich anmutende Chöre, Arien, Duette, Sprech-Fugen, und außergewöhnliche symphonische Passagen im Wechselspiel zwischen Band und Orchester aufeinander.

Neben den beiden Countertenören Andreas Scholl und Roland Kunz alias Orlando und seiner Band Orlando Circle werden das Blieskasteler Ensemble "Collegium Vocale Blieskastel" und Mitglieder der Deutschen Radiophilharmonie die Aufführung bestreiten. Die Gesamtleitung obliegt Christian von Blohn.

Tickets zu 40 Euro/20 Euro unter Tel. (0681) 97 61 00 oder www.proticket.de erhältlich.