Mundartkolumne : Nix wie ab ins Warme

Wanns awweile drause plääschderd unn fisseld, will mer gar nidd so gäär raus an die Luft. Unn wann se noch so frisch iss. Unn wann, dann nur midd Räänschirm. Es gebbd jedds ganz neije, bunte, midd Saarland-Mootiefe druff. Bei denne acht Sehenswirdischkääde, woo doo druff sinn, iss iwwrischens aach de Dengmerder Stiwwel debei.

Awwer wanns dann so stark windet, dass emm de Scherm wegflieht, unns zieht wie Hechtsupp, wie ma so gär saad, doo verzeiht mer sich am beschde aach. Dorthin, woos scheen mollisch warm iss unn am beschde windstill. E Geheimtipp iss joo in soome Fall die Sauna. Allerdings geht das nur stunneweis.

Wammer sichs also amme triste Herbschddaach mool langfrisdisch gemiedlich mache will, doo huggd mer sich dehemm ganz nah an der Heizung. Vorzuuchsweis midd warme Schlabbe an de Fies. Was sich dann aach noch gudd macht, iss e leggeres Heißgetränk unn e guddes Buch.

Wann emm nix anneres meh innfallt, doo kammer sich aach vor de Fernseejer hugge unn warde bisses emm bei Rosamunde Pilcher warm ums Herz werrd. Aber die Guggerei macht nadierlich aach Probleme. Im zwischemenschliche Bereich, wie mer so scheen saad. Seerschd mool die konfliggträschdische Entscheidung: Was guuge mer iwwerhaupt? Doo hadd nadierlich der e Vordääl, der wo stragegisch nääjer an der Fernbedienung huggd.

Unn ganz heikel fier e Beziehung isses, wann neijerdings die beliebde Fernseh-Serie iwwers Indernedd „gestreamt“ werre. Das hääscht, die kammer rund um die Uhr gugge. Am scheenschde iss sowas joo wammers sesamme guggd. Awwer jedds hannse doch werklisch feschdgestellt, dass doo vill geschummelt werrd. Unn der ään Partner heimlich die Serieje weiderguggd, wann der anner nidd dehemm iss. Odder vorm Bildschirm inngeschloof.

Mehr von Saarbrücker Zeitung