Kolumne : Nicht nur für Touristen

Die Saarpfalz-Touristik lässt sich schon was einfallen. Dass viele ihrer touristischen Angebote und Veranstaltungen für gewöhnlich auf Wanderungen in Verbindung mit regionalen Produkten aus der Biosphäre beschränkt sind, liegt irgendwie auf der Hand.

Es ist eben das Saarland und da heißt es von Perl bis Blieskastel: „Hauptsach’ gudd gess!“. Doch abseits der vielen Wanderungen mit anschließender Verköstigung, die sich in der Biosphären-Region zwangsläufig anbieten, stechen hin und wieder ganz besondere Formate hervor, die sie auf ihrer Internetseite auch als sogenannte Highlights führen – nicht nur für Touristen.

Auch wenn sich der Titel der Veranstaltung („das Floß der Nachhaltigkeit“) etwas sperrig liest: Ein Floß bauen und es danach im Niederwürzbacher Weiher zu Wasser lassen, klingt herrlich. Nachdem man am ersten Tag im theoretischen Teil alles über die Geschichte der Holzflößerei und der Forstwirtschaft, der Baumfällung und Werkzeugkunde erfährt und – ganz der Nachhaltigkeit verschrieben – auch gleich wieder Bäume pflanzt, geht es am zweiten Tag an den praktischen und eigentlich spannenden Teil: das Floß selbst bauen und vor allem: es direkt gleich mal auszuprobieren. Das wiederum klingt nach einem Wochenende zum Abschalten. Ob mit Freunden, dem Partner oder mit den Kindern und der ganzen Familie.

Ein weiterer Höhepunkt ist zweifelsohne der „Paddelspaß mit Paddelpass“. Auch hier erhält man zuerst eine theoretische Einführung in die Technik, bevor es zur Sache geht und man mit dem Kanu auf der Blies in die heimische Natur eintaucht.