Neuer Schützenkönig heißt Rainer Stief

Neuer Schützenkönig heißt Rainer Stief

Im wahrsten Sinne des Wortes den Vogel abzuschießen war Rainer Stief vorbehalten: Der neue Schützenkönig wird den Verein bei entsprechenden Anlässen repräsentieren. Joachim Werle und Lore Gottschlich sind seine Ritter.

Der Schützenverein 1897 St. Ingbert hat sein alljährlich stattfindendes Königsschießen durchgeführt. Das Königsschießen ist eine Tradition, die schon seit Jahrhunderten von den Schützen gepflegt wird. Geschossen wurde mit einem Kleinkaliber-Gewehr auf eine Adlerattrappe, von der rechts und links zwei hölzerne Arme abstehen, die die Symbole Zepter und Reichsapfel tragen. Zuerst wurde von den Schützen auf den rechten Arm geschossen, dieser fiel schon nach dem zehnten Schuss. Der glückliche Schütze war Joachim Werle und somit 2. Ritter. Das Abschießen des linken Armes dauerte etwas länger, dieser fiel erst bei dem 30. Schuss durch die Schützenkollegin Lore Gottschlich, womit nun auch der 1. Ritter feststand. Nun galt es, im wahrsten Sinne des Wortes, den Vogel abzuschießen. Der Adler steht auf einem Kantholz und auf diesem befindet sich eine markierte Stelle, auf die die Schützen ihre Schüsse abgeben. Nach langer Zeit und vielen Schüssen, 158 an der Zahl, fiel der Adler. Rainer Stief war der glückliche Schütze, er wurde neuer Schützenkönig.

lm Schützenhaus wurden 1. Ritter, 2. Ritter und der neue Schützenkönig vom 1. Vorsitzenden Horst Müller in ihre Ämter eingeführt, vertreten den Verein bei entsprechenden Anlässen. Die Sieger dieses Wettstreites luden die leer ausgegangenen Mitschützen zu einem Umtrunk ein, was auch dankend angenommen wurde. Jedes Mitglied, das zu seinem Verein steht, betrachtet es als eine Verpflichtung, an diesem traditionellen Schießen teilzunehmen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung