Baugruppe Gross in St. Ingbert So sucht die St. Ingberter Baugruppe Gross heute nach Lehrlingen

St Ingbert · In Zeiten des Fachkräfte- und Nachwuchsmangels: Baugruppe Gross in St. Ingbert veranstaltete Tag der Ausbildung.

Roxanna hat sich total in den Bagger-Simulator bei der Peter Gross Bau vertieft. Beim Tag der Ausbildung merkte sie, dass ein Bauberuf durchaus interessant für die 16jährige sein könnte.

Roxanna hat sich total in den Bagger-Simulator bei der Peter Gross Bau vertieft. Beim Tag der Ausbildung merkte sie, dass ein Bauberuf durchaus interessant für die 16jährige sein könnte.

Foto: Peter Gaschott

Mit einem schweren Bagger ein Loch graben und mit dem ausgehobenen Erdreich einen Lkw-Kipper füllen – im echten Leben wollen solche Arbeiten gelernt sein. Zu groß ist die Gefahr, dass man mit der Baumaschine mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Bei der Baugruppe Gross konnten Schülerinnen und Schüler ganz realistisch und ohne Risiko ihr Talent zum Baggerfahren testen. Wobei noch viel mehr Arbeitsbereiche rund um den Bau vorgestellt wurden. Einige Dutzend Schüler schauten kritisch hin und ließen sich Berufe in der Baubranche erklären.

Dorothee Jost schaut zufrieden in die neugierige Runde, die sich im Verwaltungsgebäude der Baugruppe Gross eingefunden hat. Tagelang hatte sie mit Kollegen zusammen Schulen besucht, Plakate gestaltet, Werbung in Zeitungen und im Hörfunk geschaltet. Auch in den sozialen Medien holt das St. Ingberter Bauunternehmen Schüler und Schülerinnen ab. Mit ordentlicher Resonanz: Es gibt eine Menge junger Leute, die sich für Bauberufe interessieren. Beim „Tag der Ausbildung“, bei dem die Peter-Gross-Bau „Macher“ suchte, die ihr handwerkliches Geschick testen wollen, wurden die unterschiedlichen Sparten des Unternehmens gezeigt. Bei Gross sucht man derzeit Azubis für die Berufe Tiefbauer/Gleisbauer, Baugeräteführer, Tief- und Straßenbaufacharbeiter sowie Beton- und Stahlbetonbauer.

Handwerk lebt nicht vom Reden, sondern vom Machen. Deshalb hatte das Team der Baugruppe Gross ganz praktische Arbeitsstationen aufgebaut. Dort konnte Verbundsteinpflaster verlegt werden, freilich musste zunächst der Untergrund vorbereitet werden. Jana Heldt, bei Gross Auszubildende zur Vermessungstechnikerin, zeigte mit ihrem Theodoliten, wie man zunächst die Fläche und deren Höhenbeschaffenheit bestimmt. Nils Eikhoff schließlich führte vor, wie man die Verbundsteine so verlegt, dass sie nicht nur schwere Lasten aufnehmen können, sondern auch ein ansehnliches Muster vorweisen. Im Raum nebenan testete der vierzehnjährige Elias Theobald mit einer Knetmasse, ob er das Geschick zum Umgang mit Beton hat. Immerhin, er interessiert sich für einen Ausbildungsberuf am Bau, ob er sich wirklich bewerben wird, da wollte er noch ein wenig nachdenken.

Leo und Isshoul testen, ob sie mit Verbundsteinen umgehen können. „Schon ein cooler Job“, finden sie, und es ist schließlich auch die sehr interessante Bezahlung, die schon in der Lehrzeit den Beruf attraktiv macht. Roxanna Fries hat sich derweil so richtig in den Baggersimulator vertieft. Mit großer Präzision bedient die 16-Jährige die Bedienelemente eines großen Baggers und verfolgt auf dem großen Bildschirm vor ihr das Entstehen einer Baugrube.

Dorothee Jost erzählt, dass die Baugruppe Gross in jedem Ausbildungsjahr zwischen 20 und 30 Azubis einstellt – „wenn sie gut sind“. Dass die St. Ingberter Baugruppe auch in der vierten Generation noch familiengeführt ist, sorge für ein gutes Arbeitsklima, so die Personalexpertin. Und immerhin verbaue das Unternehmen jährlich rund 650 Millionen Euro. Dafür braucht man eine starke Mannschaft, und der Tag der Ausbildung wird sicherlich einen Beitrag dazu leisten.

Den jungen Interessenten am Bauberuf macht man dabei den Einstieg denkbar leicht. Mit einer Schnellbewerbung ist der Kontakt hergestellt, darin werden die Interessen und Neigungen abgefragt. Alles Weitere wird dann persönlich besprochen, ganz ohne Lebenslauf und Bewerbungsschreiben. „Wir wollen zeigen, dass wir offen sind für jede und jeden, der Interesse am Bauberuf hat, und wir wollen so wenig Hürden wie möglich aufbauen“, so Dorothee Jost. Wer zunächst in den Beruf ohne Ausbildungsvertrag hineinriechen möchte, kann bei Gross auch ein Schnupperpraktikum machen.

 Elias (14) hat noch keinen Bezug zu Berufen in der Baubranche. Am Tag der Ausbildung bei der Peter Gross Bau testete er seine Geschicklichkeit mit einer speziellen Knetmasse.

Elias (14) hat noch keinen Bezug zu Berufen in der Baubranche. Am Tag der Ausbildung bei der Peter Gross Bau testete er seine Geschicklichkeit mit einer speziellen Knetmasse.

Foto: Peter Gaschott
 Verbundsteine verlegen, das ist schon richtig Arbeit. Aber Leo (14, rechts) und Isshoul (20) hätten schon Interesse an einer Ausbildung in einem Bauberuf.

Verbundsteine verlegen, das ist schon richtig Arbeit. Aber Leo (14, rechts) und Isshoul (20) hätten schon Interesse an einer Ausbildung in einem Bauberuf.

Foto: Peter Gaschott
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort