Fußball : Nach dem Sieg in den Pool

Der SV Rohrbach hat seine erste Bewährungsprobe in der Fußball-Saarlandliga bestanden. Mit 2:0 schlägt der Aufsteiger Titelaspirant Quierschied.

Vergangenen Sonntag um genau 17 Uhr in Rohrbach: Der Saarlandliga-Aufsteiger SV Rohrbach hat gerade zum Saisonauftakt die favorsierte SpVgg. Quierschied mit 2:0 (1:0) bezwungen. Der gesamte Verein scheint sich in diesem Moment gegenseitig in den Armen zu liegen. Der Großteil der 400 Zuschauer feiert ausgelassen den ersten Saarlandliga-Sieg der Vereinsgeschichte. Neben dem Sportheim ist ein Plastikpool aufgebaut. Nacheinander fordern die Fans die Spieler und Funktionäre auf, ins kühle Nass hineinzuspringen. Und dann kommt auch der gesangliche Aufruf „Renzo in den Pool, Renzo, Renzo, Renzo in den Pool“. Dies lässt sich der Spielausschuss-Vorsitzende Renzo Ortoleva nicht zwei Mal sagen. Schnell legt er noch die Uhr und das Handy ab, ehe er mit einem beherzten Satz zu den Spielern in den Pool hineinspringt. In diesem Moment scheinen von sämtlichen Beteiligten die anstrengenden und nervenaufreibenden 90 Minuten zuvor abgefallen zu sein.

„Über die gesamte Spielzeit gesehen war unser Sieg verdient. Natürlich waren die Quierschieder der erwartet starke Gegner. Das war eine Mannschaft, die in der letzten Saison bis zum Schluss um den Aufstieg mitgespielt hat“, meinte Ortoleva. Es sei eine überragende Mannschaftsleistung gewesen. Man sei förmlich kämpferisch und läuferisch über sich hinausgewachsen. Und Trainer Rüdiger Pfeifer hätte auch genau die richtige Taktik gewählt. So wurde den Gästen das Spiel überlassen und auf schnelle Konter gesetzt.

Bereits nach 13 Minuten brachte Marvin Kempf den Aufsteiger in Führung. Als Vorbereiter glänzten in dieser Situation Pascal Steinfels und Marius Schwartz. Nach dessen Querpass musste Kempf in der Mitte nur noch den Fuß hinhalten. Im weiteren Spielverlauf präsentierten sich die Quierschieder als ein starker Gegner, der jedoch in den entscheidenden Momenten vor dem Tor nicht die Nerven behielt. Entweder strichen die Bälle am Gehäuse vorbei oder Rohrbachs umsichtiger Schlussmann Yannik Dettweiler war zur Stelle. „Allerdings hatten wir insgesamt die klareren Chancen. Nach der Pause scheiterte Kempf an der Latte, ehe sein Nachschuss über das Tor ging“, meinte Ortoleva. Norman Schmitt machte schließlich in der 88. Minute endgültig alles klar.

„Es war schon brutal hart bei diesem Wetter. Es ist ein klasse Auftakt für uns. Aber jetzt bin ich völlig platt“, meinte Kempf. Und Schmitt ergänzte: „Man hat direkt gemerkt, dass dies eine ganz andere Liga ist. Beim meinem 2:0 hatten die Quierschieder in der Defensive etwas geschlafen.“ Sein Mitspieler Piero Ortoleva lobte die „klasse Unterstützung von außen. Dies hat uns bei dieser Hitze richtig gut getan.“

Dem Rohrbacher Trainer Rüdiger „Rü“ Pfeifer waren ebenfalls die heißen Temperaturen und das kurzweilige Spiel deutlich anzumerken. „Ich war zum Schlusspfiff hin völlig emotional. Was heute hier passiert ist, hätte keiner so erwartet. Aber man hat gesehen, was eine mannschaftliche Geschlossenheit und das Einhalten der Taktik gegen einen haushohen Favoriten ausmachen können“, freute sich Pfeifer. Die Intensität in der Saarlandliga sei mit der in der Verbandsliga in keinster Weise zu vergleichen. Auch in den beiden kommenden Spielen werde man versuchen, aus der Rolle des klaren Außenseiters das Beste zu machen. Man wolle den Größen der Liga weiterhin das Leben extrem schwer machen.

Die Rohrbacher „Heimspiel-Orgie“ setzt sich bereits am morgigen Mittwoch um 18.30 Uhr gegen den FV Eppelborn fort, ehe am Samstag um 16 Uhr die SV Elversberg II in den Königswiesen gastiert. Und vielleicht wird es ja auch nach diesen beiden Spielen im Rohrbacher Pool ziemlich eng zugehen.

www.svrohrbach.de