1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Nach 45 Minuten hieß es „Feuer aus“

Nach 45 Minuten hieß es „Feuer aus“

Folgebrand nach einem Verkehrsunfall war das Szenario für die Jahreshauptübung der St. Ingberter Jugendwehren, in diesem Jahr in Rentrisch. Jeder wusste, was er zu tun hatte: Nach 45 Minuten war Ende der Übung.

. Nach einem vorausgegangenen Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Gefahrstofftransporter im Kreuzungsbereich Heinestraße/Untere Kaiserstraße in Rentrisch kam es zu einem Folgebrand auf dem angrenzenden Firmengelände der Gesenkschmiede Franz Lück, der Brand droht auf angrenzende Wohnhäuser überzugreifen: Vollalarm für alle Feuerwehren der Mittelstadt St. Ingbert.

Gott sei Dank war dies nur das Übungsszenario der diesjährigen Jahreshauptübung aller Jugendfeuerwehren der Mittelstadt. Nach dem Aufheulen der Sirenen und dem Einsatzbefehl über Funk setzten sich die Kräfte in Bewegung und fuhren von den zugewiesenen Bereitstellungsräumen die Einsatzstelle mit Blaulicht und Martinshorn an. Die Jugendfeuerwehren aus Rentrisch und St. Ingbert-Mitte versorgten die Verletzten des vorausgegangenen Verkehrsunfalls und führten eine Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum durch.

Brand auf Firmengelände

Die Kräfte aus Rohrbach und Oberwürzbach bekämpften den Brand auf dem Firmengelände und die Jugendfeuerwehr Hassel sorgte für die Brandbekämpfung und Riegelstellung zu den angrenzenden Wohnhäusern, das Löschfahrzeug aus Oberwürzbach versorgte mit Wasser. Nach knapp einer Dreiviertelstunde konnte "Feuer aus! Übungsende!" gemeldet werden und die Jugendfeuerwehrangehörigen begannen gemeinsam mit dem Rückbau. Im Anschluss folgte im Gerätehaus Rentrisch eine kurze Nachbesprechung, bevor die Kameraden der Jugendfeuerwehren St. Ingbert-Mitte, Hassel, Oberwürzbach, Rentrisch und Rohrbach den Tag bei gegrilltem Lyoner, Brezeln und Limo gemütlich ausklingen ließen.

Die Jahreshauptübung wird im jährlichen Wechsel in allen fünf Löschbezirken durchgeführt. Aktuell fand die Übung im Löschbezirk Rentrisch statt, dessen Jugendfeuerwehr in diesem Jahr auf ihr 40-jähriges Bestehen zurückblicken kann.