| 20:16 Uhr

Mundart-Kolumne
Frisch ausem Ei gepellt

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Jedds scheint de April vor Ooschdere doch noch weddermääsisch die Kurv kried hann. Langsam werft die Weggetaazioon ihr Modoor aan. Es grient unn blieht, dasses nur so e Pracht iss. Unn die Bääm grien griener Ausschlaach.

Wie hääscht noch das Sprichwort: Belaubt iss, was gefällt. Das iss insofern aach praggdisch, weil mer dann denne Ooschder-Spaziergang metereologisch unbeschwert geniese kann. Bei demm wo schunn emm Goethe sei Fauscht Friehlingsgefiehle entwiggeld unn gemenschelt hadd. Unn mer kann me alde Brauchtum frööne unn im Griene die einschlächische Eier verschdeggele.


Allerdings hannse graad feschdgestellt, dass nur 25 Prozent iwwerhaupt noch Ooschdereier suche. Dass iss de meischde wahrscheins zu lässdisch, weil doo noch kää GPS-Suchfunkzioon inngebaut iss. Odder sie hanns uffgebb, weil se die vumm voorische Johr noch nidd gefunn hann. So duun langsam die alde Tradizioone noh unn noh verschwinne. Denne sprichwertliche Eiertanz zum Beispiel gebbds heid ball nur noch in der Bolidigg.

Awwer trotzdem laafd die Eierproduggzioon vor Ooschdere uff Hochtuure. Wo die arme Hinkele Sonderschichde innleeje unn sich empfindliche Kerperdääle wund scheure. Unn wer hadd am Enn es ganze Renommee: Die Hase, wo angeblich die Eier leeje.



Die possierliche Viecher sinn joo vorwieschend als Süßware de groose Renner. Ich vermute mool, dass doo aach e paar Nigelause midd schlechdem Karma drunner sinn, woo jedds als Ooschderhase widder uff die Welt kumme. Unn bei denne Temberaduure muss mer die Schoggelaad schnell in de Nahrungskreislauf iwwerfiehre, sunschd verlaafd se. In Fachkreise saad mer joo aach nidd: die Schoggelaad werrd gess. Die werrd verbuddsd.