1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Mundart-Kolumne von Horst Lang als Atzel

Mundartkolumne : Es werrd emool

Unsere wöchentliche Mundart-Kolumne in Dengmerter Platt von Horst Lang. Heute: das sehr persönliche Fürwort „Ääs“

Heid Oowend gebbds joo zur Abwechslung mool widder ebbes se lache. Wann in der Stadthall es saarlännisch-hessiche Duo mit seinem Programm „Die Ään unn das Anner“ uffdrääd. Umgangsproochlich saad mer joo bei uns eejer es Ään unn es Anner. Odder iwwerhaupt nur „Ääs“. Das Wort „es“ iss joo e sogenenndes Fürwort, in dem Fall e sehr perseenliches. Unn doo werd unnerschied in e weibliches, e männliches unn e sächliches. Odder e Neutrum, wie mir Ladeiner saan. Wann Auswärdische die speziell saarlännisch Form „ääs“ heere, schlaan die immer die Hänn iwwerm Kobb sesamme: Ei, e Fraa iss doch kää Sach! Weil se nidd wisse, dass das garnidd bees gemennd iss unn eejer e Art Koseform. Im Hochdeutsche beniddsd mer joo aach es Neutrum, unn zwar in der Verkläänerungsform. Mer saad: das Mädchen, awwer nadierlich aach das Bubchen.

Dass mer doodemidd im Dialeggd ausdrigge will, wie gääre mer jemand hadd, das hadd de Dengmerder Heimatdichter Kelleter unnachahmlich, kurz unn knaggisch imme Zwääzeiler ausgedriggd: „Mei beschdes Stick isch ääs, ich hoff nur, dasses wääs.“

Wo das Werdche „es“ aach noch vorkummt, das iss im Märche. Wo joo tradizioonell anfangt midd der Formel: „Es war einmal“. Doodebei fallt mir gradd inn, dass mir jedds in Dengmerd wertschaffdlich märchehaffde Zeide in Aussicht hann. Midd der Ansiedlung vunn dem neije Ei-Tie-Zendrum. Fier die Kommbjuudersicherhääd, wo joo so e riesischi Wachstumsbrangsche sinn soll. Weil uff dem Gebiet aach die Unsicherhädd immer meh wachse duud. Weeje denne ville beese Buuwe wo doo ihr Unwese treiwe, denne sogenennde Hacker. Die hääsche so, weil mer, wanns emm mool selwer erwischt hadd, fluuchd: Ich glaab es hackt, mei Rechner spinnt!