Mundart-Kolumne : Alles odder nix

Vor kurzem hann ich e Schlaachzeil gelääs: Alle warten aufs „Brexit-Baby“. Ich kann mich jedds nidd erinnere, dass mich doo jemand interwjuud hädd. Unn genau genomm iss das aach kää Thema, das wo mir unner de Nächel brennt.

Insofern war die Bewertung „alle“ e bissje iwwertrieb unn noo der Mengelehr streng genomm aach nidd ganz korreggd.
Bei iwwerschaubare Menge passt der Ausdrugg schunn eejer. Wann bei der Reisegrubb vor der Abfahrt im Bus gefrood werrd: Sinnse das jedds all? In dem Fall hääschd „all“ sovill wie die ganz Herd odder die ganz Koroona.
Wammer awwer ganz unmissverständlich ausdrigge will, dass ebbes ausnahmlos de Fall iss, doo beniddsd mer am beschde denne Ausdrugg „allegar“ aus unserer Mundart: Es hadd ne allegar prima geschmaggd. Was allerdings die Sach komblizierder macht, iss die Tatsach, dass im Dialeggd „all“ gleichzeidisch aach es genaue Geejedääl bezeichne kann. Wann nämlich vunn ebbes iwwerhaupt nix meh doo iss. Wo zum Beispiel de Gaschdgeber heimlich stöhnt: Wann die doo weider so zuschlaan, dann isses Bier ball all. Odder ääner frood im Subbermarkt noo de Sonderangeboode. Unn kried zur Antwort: Nää, die Heggeschere sinn schunn all all.
So langsam paradox werrds dann, wann alles unn nix in äänem Sadds nääwenanner stehn. Normalerweis denkt mer joo, dass mer doo die Wahl hädds zwische entwedder – odder. Unn dann heert mer denne Sadds: Das niddsd doch alles niggs. Sowas macht emm doch wurres. Awwwer die Aschdronomie wääs das schunn lang. Es All besteht nämlich zum iwwerwiechende Dääl aus reinem Vakuum. Unn wie hadd de Fauschd zum Mephisto gesaad: „In deinem Nichts hoff‘ ich, das All zu finden.“